Sandaletten (#juniverse)

Sandaletten (#juniverse)

Sandaletten

Füße, völlig hornhautfrei,
Nägel frisch lackieren,
ein Zehenring, oder auch zwei,
dann durch sie Stadt flanieren.
Sandaletten klackern hell
auf tiefgrauem Asphalt,
Riemchen drücken ziemlich schnell,
gerne macht man Halt
und unterm Tisch zieht man sie aus,
die Folterinstrumente,
gern wäre man jetzt schon zu Haus‘,
wenn man doch fliegen könnte.

© Regina Meier zu Verl

 

Sieben Blüten (Mittsommergeschichte)

Sieben Blüten (Mittsommergeschichte)

Sieben Blüten
Wie in jedem Jahr trafen wir drei Freundinnen uns am Tag vor Mittsommer*, um eine alte Tradition aufrecht zu erhalten. Heidi, Anke und ich pflückten bereits seit unserer gemeinsamen Schulzeit Blumen für den Mittsommerkranz, den wir anschließend gemeinsam banden.
Mit viel Freude gestalteten wir die bunten Kränze mit Sommerblumen, die wir in sieben verschiedenen Wiesen gesammelt hatten. So wie es sieben Wiesen sein mussten, war es auch Pflicht, dass es sieben unterschiedliche Blumen sein sollten. Das war gar nicht so einfach. Wie gut, dass wir auf dem Lande lebten, doch selbst hier waren die Wiesen entweder schon abgemäht, oder es fanden sich lediglich ein paar Butterblumen oder Margeriten. Manchmal drückten wir ein Auge zu und ernannten einen Straßenrand, der uns feine Kornblumen anbot, kurzerhand zur Wiese.
Unter viel Gelächter und Gekicher beim Schwelgen in Erinnerungen fuhren wir mit dem Fahrrad durch die Landschaft, rasteten mal hier, mal da. Wir sammelten Kornblumen, Butterblumen, Löwenzahn, Mohn, roten Klee und Wiesenschaumkraut. Dann machten wir uns mir unseren prächtigen Sträußen auf den Weg nach Hause. Jede von uns nahm ein Sträußchen mit jeweils einer der sieben Blütensorten mit nach Hause. Die anderen Blüten wurden als Haarkranz gebunden. Ein Kranz für jede von uns, das versteht sich von selbst.
Die fertigen Kränze wanderten dann in den Kühlschrank, bis sie am nächsten Abend zum Einsatz kamen. Zum Mittsommerfest trugen wir sie auf unseren Köpfen und wir waren stolz und glücklich. Mit dem Einzelsträußchen hatte es folgendes auf sich: Ein Mädchen legte die sieben Blüten in der Nacht vor Mittsommer unter ihr Kopfkissen und der, von dem sie in dieser Nacht träumte, würde ihr Liebster oder sogar ihr Ehemann werden.
Bei mir hat das nicht funktioniert. Einen Liebsten habe ich zwar gefunden, doch geträumt habe ich vorher nicht von ihm. Trotzdem lege ich brav mein Sträußchen unters Kopfkissen und ernte jedes Jahr den gleichen Spruch dafür: „Du mit deinem Unkraut!“, sagt mein Mann dann und ich nehme es ihm gar nicht übel, denn ich weiß ja, dass er es nicht böse meint.
Meine Freundinnen behaupten allerdings, dass es bei ihnen hundertprozentig geklappt hat. Wie auch immer, ich finde es schön, diese Traditionen, die wir den Schweden abgeschaut haben, beizubehalten und es ist ja auch wirklich sehr romantisch, dass in der Nacht des Mittsommers die Morgen- und die Abendröte einander lieben gelernt haben. Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.

© Regina Meier zu Verl
*Mittsommer (Midsommar) wird in Schweden immer an einem Samstag zwischen dem 20. – 26.6. gefeiert. In diesem Jahr ist das der 24. Juni 2021

img_20200616_174222

Zeichnung Regina Meier zu Verl

Kopfsprung (juniverse)

Kopfsprung (juniverse)

Kopfsprung

Die Knie beugen und dann mit Schwung
setze an zum federnden Sprung,
Arme und Kopf zeigen voraus,
oh Mann, das sieht so mutig aus.
Tauche ein ins kühle Nass,
glaub mir, das macht richtig Spaß.
Und ist es dir einmal gut gelungen,
wird nur noch mit dem Kopf voran gesprungen.

© Regina Meier zu Verl

 

Himmelblau (#juniverse)

Himmelblau (#juniverse)

Himmelblau

Wie ein himmelblauer Bläuling flatterst du,
von Blüte zu Blüte, findest keine Ruh.
Du lässt dich bewundern und verwöhnen
Schlürfst süßen Nektar von all den Schönen.
Gerade noch taumelnd vor Liebesglück,
kommst du am Abend zu mir zurück.
Die Augen voll Reue
und blass deine Bläue.
Und ich? Wie komme ich damit zurecht?
Schlecht!

© Regina Meier zu Verl

* Der himmelblaue Bläuling ist ein Schmetterling, nur das Männchen hat diese wunderbare himmelblaue Farbe.

 

Erinnerungen an Fräulein Tät

Erinnerungen an Fräulein Tät

Meine Freundin Uli strickte unter der Schulbank Socken, während ich Zigaretten für die Pause drehte. Trotz unserer Nebentätigkeiten lauschten wir aufmerksam den Ausführungen von Fräulein Tät. Eigentlich hieß sie Zimmermeister und unterrichtete Geschichte und Religion in unserer Mädchenschule. Fräulein Tät liebte Wörter, die auf „tät“ endeten, deshalb hatte sie ihren Spitznamen bekommen, den schon Generationen vor uns kreiert hatten. Keine Stunde verging, in der nicht mindestens drei dieser geliebten Wörter vorkamen. Oft schlossen wir Wetten ab, wie viele es am jeweiligen Tag sein würden.
Gerade gestern kam mit Fräulein Tät mal wieder in den Sinn, als ich die Nachrichten anschaute und mich über die vielen Fremdwörter ärgerte, die größtenteils überflüssig waren.
Über jedes neue Wort mit der Endung „tät“ freue ich mich aber noch heute diebisch, doch dazu später.
„Meine Damen“, pflegte Fräulein Tät zu sagen, wenn sie uns eine Aufgabe stellte. „Meine Damen, verfassen Sie eine Abhandlung über das soeben gehörte. Es zählt nicht die Quantität, sondern die Qualität Ihres Textes, denken Sie daran!“
Streng war sie, dennoch genoss sie eine gewisse Beliebtheit bei fast allen Schülerinnen, denn bei ihr wusste man genau, woran man war. Ja, und sie mochte uns auch. Das Zigaretten drehen übersah sie meist, ab und an gab es einen Rüffel und auch Ulis Strickerei war einmal Anlass zu einer Rüge: „Ich bewundere Ihre Kreativität, Uli, aber Sie bewegen sich am Rande der Legalität. Ihre Aktivität in allen Ehren, aber das hier ist der Geschichtsunterricht und keine Handarbeitsstunde.
„Beim Stricken kann ich mich besser konzentrieren!“, behauptete Uli und stillschweigend akzeptierte Fräulein Tät die Strickerei, wenn nicht allzu sehr mit den Nadeln geklappert wurde. Zu Weihnachten bekam sie zum Dank daher ein Paar selbst gestrickter Socken.
„Das ist eine wahre Rarität!“, rief sie begeistert aus und befühlte beinahe zärtlich die grüngelb geringelten Strümpfe. „An einem kalten und regnerischen Tag gibt es nichts Besseres als warme Stricksocken! Diese Qualität kann man in keinem Geschäft kaufen.“
Danach ging sie zur Tagesordnung über, hatte aber die ganze Stunde ein warmes Lächeln auf den Lippen, was sie um Jahre jünger aussehen ließ.
Mich interessierte besonders der Religionsunterricht. Die Vertreibung aus dem Paradies hatten wir bereits in der Unterstufe ausreichend behandelt. Ich erinnere mich gern an die Zeit, als es um die Weltreligionen ging. Das war mein Thema.
„Es geht um Spiritualität, und das nicht nur in der uns bekannten Form, sondern um weitere Glaubensrichtungen anderer Nationalitäten. Ich bitte bei den Ausführungen der Referate um Sensibilität und Konstruktivität“, verkündete Fräulein Tät, nachdem wir einige Schulstunden mit dem Studium der uns fremden Religionen verbracht hatten. „Humanität ist das Zauberwort!“, fügte sie noch hinzu.
Manchmal vermisse ich sie, unser Fräulein Tät. Ich bin traurig, dass ich nicht Abschied nehmen konnte von ihr, aber so ist das, Leben und Tod gehören zusammen. Letztens lief mir ein Wort unter, das ich gern mit ihr diskutiert hätte „Dualität“. Ich beschäftige mich mit dem Wort und dem, was dahintersteckt, mit der Zweiheit, dem Leben und dem Tod, der Erde und dem Himmel, mit Gott und den Menschen. An dieser Stelle möchte ich es jedoch einfach so im Raum stehen lassen, vielleicht erscheint mir ja Fräulein Tät in meinen Träumen und ich kann da mit ihr darüber philosophieren.

© Regina Meier zu Verl

Tango (#juniverse)

Tango (#juniverse)

Tango

„Mädchen“, sagte Heinz zu mir.
„Mädchen, eines sag ich dir,
Tango tanze besser nicht,
schreib du lieber ein Gedicht!“
Schade, ich find Tango toll,
wenn`s nicht ist und nicht sein soll,
dann widme ich ihm dies Gedicht,
denn reimen kann Heinz sicher nicht.

© Regina Meier zu Verl

 

Sommerfrische (juniverse)

Sommerfrische (juniverse)

Sommerfrische

Im Sommer reisen wir aufs Land
oder ans Meer mit weißem Strand,
verlassen die Stadt, ihr stetes Treiben
und lassen die Arbeit einfach bleiben.
Wir ernähren uns von Salaten,
frischen Gurken und Tomaten,
wir schlemmen Eis, sehr gern mit Sahne
und schreiben dick Urlaub auf unsere Fahne.
Nach ein paar Wochen sind wir es leid,
wir fahren nach Haus – es hat uns gefreut.

© Regina Meier zu Verl

 

Hühnergott (#juniverse)

Hühnergott (#juniverse)

Hühnergott

Am Lederbande trägt Annette
einen Stein mit Loch als Kette.
Sie fand ihn einst am großen Meer,
darüber freute sie sich sehr.

Doch neulich, in der Straßenbahn,
sah eine Frau sie komisch an,
die starrte auf den Stein und lachte,
was Anette wütend machte.

„Was soll das?“, fragte sie unsicher
und erntete erneut Gekicher.
„Beten Sie in einer Not
zu Ihrem hübschen Hühnergott?“

Sie zeigte auf Annettes Kette,
eigentlich war sie `ne Nette.
„Früher hängte man solche Steine
im Hühnerhof an eine Leine,

er sollte das Federvieh bewachen,
deshalb musste ich so lachen.
Doch, wer weiß, vielleicht kann`s nützen,
auch Sie im Leben zu beschützen.“

Gibt`s `ne Moral für die Geschicht?
Nö, eigentlich nicht!

© Regina Meier zu Verl

 

 

Margeritentraum

Margeritentraum

Margeritentraum

Am Rande einer viel befahrenen Straße wohnt eine Gruppe von Wiesenblumen. Die meisten stammen aus der Familie der Margeriten, aber auch Mohni Klatschmohn und ihre Freundin Kornelia Kornblum sind dabei.
Margarete, die größte von ihnen plappert vor sich hin:
„Hört ihr die Kirchenglocken? Sicher ist heute wieder eine Hochzeit. Die Braut trägt Margeriten in den Haaren und der Bräutigam, meine Güte, sieht der gut aus!“
Die anderen Blumen kichern leise.
„Die spinnt mal wieder“, stellt Maggy fest, die ihrer Schwester zum Verwechseln ähnlich sieht.
„Aber die Glocken läuten ja wirklich, vielleicht kann Margarete hellsehen und weiß, dass es eine Trauung ist“, wirft Mohni ein.
„Quatsch mit Soße, heute ist Freitag und nachmittags sind immer Trauungen“, erklärt der Spitzwegerich, der immer alles weiß. Jedenfalls behauptet er das.
Margarete überhört die Unterhaltung der anderen, sie träumt weiter.
„Und die Engelchen streuen Rosenblätter, mein Gott, sind die niedlich!“
„Die Rosenblätter?“, fragte der Spitzwegerich und lacht hämisch.
„Nein, die Engelchen natürlich. Du bist aber auch kein bisschen romantisch!“, schmollt Margarete. „Man wird ja wohl noch träumen dürfen!“
„Vielleicht wird dein Traum irgendwann wahr und du wirst auf dem Kopf einer Braut zum Altar schreiten, meine Liebe“, tröstet Greta, die sich bisher zurückgehalten hat. „Ich würde dich gern begleiten, wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben!“

Zur gleichen Zeit sitzt Marie im Friseursalon nahe der Kirche. Dicke Tränen kullern über ihre Wangen. Dabei sieht sie so hübsch aus in ihrem weißen Seidenkleid, das über und über mit Spitze besetzt ist.
„Das ist doch nicht so schlimm, Marie, gleich ist alles wieder in Ordnung und dann gehst du zur Kirche und heiratest deinen Christian und ihr werdet glücklich werden und diese kleine Panne ganz schnell vergessen!“
„Ja, aber …“, schluchzt Marie, „der Schleier ist hin und eine richtige Braut braucht doch einen Kopfschmuck.“
Die Friseurin flüstert dem Lehrmädchen Nadine etwas ins Ohr. Diese verlässt eilig den Salon und kehrt nach ein paar Minuten mit einem Strauß Margeriten zurück. Mit flinken Fingern zaubert sie einen Blütenkranz und dann bekommt die Braut Marie einen wunderschönen Haarschmuck, der noch bezaubernder ist als der Schleier, der zuvor in der Autotür hängen geblieben war und zerriss.
Maries Augen strahlen und die Friseurin und Nadine, das Lehrmädchen, strahlen auch.

Am Rande der viel befahrenen Straße stehen Mohni, Kornelia und der kluge Herr Spitzwegerich. Die Damen sind in Gedanken versunken und Herr Spitzwegerich kämpft mit den Tränen. Er ist eben doch ein wenig romantisch.
Die Margeriten sind verschwunden, wo sie sind, dass ahnt ihr längst, nicht wahr?
Klar, alle zieren die Kopf der Braut, bis auf Margarete, die sitzt im Knopfloch des Bräutigams und sie ist hin und weg, meine Güte, sieht der gut aus!

© Regina Meier zu Verl

Balkon (#juniverse)

Balkon (#juniverse)

Balkon

Ich hab auf dem Balkon
Gemüse der Saison.
Radieschen und Tomaten,
ich brauche keinen Garten.
Auch Kräuter habe ich gesät
ins kleine Kastenkräuterbeet.
Basilikum und Schnittlauch
Petersilienstängel auch.
Mein Balkon ist wirklich spitze,
die Markise schützt vor Hitze,
für meinen Liegestuhl ist Platz,
leider nicht für meinen Schatz,
der sitzt auf einem kleinen Hocker,
doch er bleibt dabei ganz locker.
Gut so!

© Regina Meier zu Verl