Rosa canina – Das Vogelnest im Rosenbusch

Rosa canina – Das Vogelnest im Rosenbusch

Rosa canina – Das Vogelnest im Rosenbusch

Wenn in Heckenrosenhecken
Meisen ihre Brut verstecken,
zum Schutz vor Katzen
und Menschentatzen,
kann nichts passieren
den Vogeltieren.

Die Rosendornen stechen
den Eierdieb, den frechen,
verhaken sich in seiner Haut
und schon bald darauf wird’s laut.
Au weh, das piekt – kann man dann hören,
das Vogelpaar lässt sich nicht stören.

Auch die Katze traut sich nicht,
weil die Rosenhecke sticht,
da hilft kein Schleichen,
sie kann nicht erreichen
ein leckeres Ei
oder auch zwei.

So bleibt das Vogelnest geborgen,
ich mache mir auch keine Sorgen
und danke den Rosen im zartrosa Kleid:
Vielen Dank, es hat mich gefreut!

© Regina Meier zu Verl


Im Heckenrosenbusch ist Platz für viele Vogelnester

Gefühle und Gewitter

Gefühle und Gewitter

Gefühle und Gewitter

Manchmal zieht sich Lya gern in ihr Schneckenhaus zurück. Dann ist sie für niemanden zu sprechen, auch für Mama nicht. Natürlich hat Lya kein richtiges Schneckenhaus. Sie findet das blöd, denn so richtig zurückziehen kann sie sich nicht. Ist sie in ihrem Zimmer, dann klopft irgendwann jemand an und fragt nach, ob es ihr gut geht. Oder Mama hat einen Auftrag für sie. Heute auch!
„Es wird gleich regnen, kannst du mir helfen, die Wäsche abzunehmen, Lya?“, ruft Mama. Lya tut so, als habe sie nichts gehört. Mama ruft noch einmal, diesmal lauter:
„Lya, bitte komm sofort aus deinem Zimmer. Ich brauche deine Hilfe!“
‚Noch sagt Mama „bitte“, das wird sich gleich ändern‘, denkt Lya und schon krabbelt der Ärger den Rücken hoch, setzt sich im Nacken fest und dann ist er durch das Ohr gekrochen und im Kopf angekommen. Wenn er dort erstmal ist, dann gibt es zwei Möglichkeiten – man wird wütend und knirscht mit den Zähnen, oder man fühlt sich von Gott und der Welt nicht verstanden, man wird traurig und Schwupps sind sie da, die Tränen. Ab und zu kann man nicht erkennen, ob es Wuttränen sind oder eben Trauertränen, beide sind nass und auch die Nase mischt sich ein und läuft.
„Lya, ich zähle bis drei!“, ruft Mama jetzt und das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass Mamas Geduld nun zu Ende ist. Lya findet es feige, gleich bei Eins loszulaufen. Soll Mama sich doch ruhig auch ein bisschen ärgern. Schließlich muss Lya dringend nachdenken, dafür gibt es einen Grund, der momentan nebensächlich ist. Aber das verstehen die Erwachsenen sowieso nicht, deshalb muss Lya allein nachdenken und dafür braucht sie Ruhe.
„Eins!“, ruft Mama, es klingt bedrohlich. Mittlerweile hat es angefangen zu regnen. Dicke Tropfen platschen auf die Dachfensterscheibe. Mama hat aufgehört zu zählen, mit einem lauten Knall fliegt die Haustür ins Schloss.
„Ich komme ja schon!“, ruft Lya. Dass Mama sie nicht hören kann, ist ihr klar. Die ist nämlich nun allein zur Wäscheleine gelaufen. Sicher wird sie schimpfen, wenn sie zurückkommt. Bei Lya meldet sich das schlechte Gewissen. Das kommt im Gegensatz zum Ärger von der anderen Seite, grummelt im Bauch herum, kneift im Magen und drückt dann auf das Herz. Das tut weh! Es beißt sich fest wie ein kleiner bissiger Hund.
Es blitzt und kurz darauf ertönt ein gewaltiger Donnerschlag. Auch das noch! Mama ist draußen im Regen und Lya ganz allein im Haus. Da, wieder ein Blitz. Lya zählt die Sekunden bis zum Donner. Sie hat in der Schule gelernt, wie man die Entfernung eines Gewitters ausrechnen kann. Eins, zwei, drei, vier, fünf Sekunden sind es, die fünf muss man mit 340 malnehmen, weil jede Sekunde 340 Meter sind. Nun ist das aber gar nicht so einfach, wenn im Kopf der Ärger sitzt und auf dem Herzen sich das schlechte Gewissen festgebissen hat. Lya erscheint es schlicht unmöglich und ein neues Gefühl gesellt sich zu den anderen, die Verzweiflung. Lya schlägt die Hände vors Gesicht und weint bitterlich.
So findet Mama sie, die pitschnass auf einmal in Lyas Zimmer erscheint.
„Lya, was ist denn los?“, fragt sie besorgt.
„Ach Mama“, schluchzt Lya. „Ich hab doch nur zehn Finger, das reicht nicht, weil … und dann die Haustür und der Donner und ich wollte doch …“
Mama setzt sich auf Lyas Bett, zieht das Kind auf ihren Schoß und streicht ihr zärtlich übers Haar.
Ganz fest schmiegt sich Lya an die pudelnasse Mama und das schlechte Gewissen knabbert gleich wieder ein wenig an ihrem Herzen herum.
„Pst, nun beruhige dich erstmal und dann erzählst du mir alles!“, schlägt Mama vor. „Ich möchte mir etwas Trockenes anziehen und dann die Wäsche falten, die ich gerade noch vor dem Regen retten konnte. Hilfst du mir?“
Lya springt auf. „Aber klar doch!“, ruft sie erleichtert. Im gleichen Augenblick nimmt der Ärger das schlechte Gewissen an die Hand und die beiden lösen sich in Luft auf. Die Verzweiflung folgt ihnen und die Gänseblümchen auf Lyas Lieblingskissen grinsen unverschämt. Sie kennen das schon.

Übrigens: 5 x 340 = 1700. Das Gewitter war also 1700 Meter oder 1,7 Kilometer entfernt, als Lya die Sekunden gezählt hat – nur der Vollständigkeit halber.

© Regina Meier zu Verl 2016

Die Sache mit dem Lesen

Die Sache mit dem Lesen

Die Sache mit dem Lesen

Die Sommerferien waren zu Ende. Unglaublich, wie schnell das wieder gegangen war, kaum begonnen – schon vorbei. Jakob hatte eigentlich noch keine Lust, wieder zur Schule zu gehen, aber auf all die neuen Schulsachen und Bücher freute er sich doch, ein wenig jedenfalls.
Er nahm eines der neuen Bücher hoch, das Lesebuch, und schnupperte. Hm! Neue Bücher rochen immer so gut. Frisch, fast ein bisschen aufregend. Als wollten sie das Lesen spannender machen. Und er spürte, wie die Freude in seinem Bauch kribbelte.
Ob das Mathebuch auch so gut roch? Bestimmt. Wo das Rechnen doch so viel Spaß machte! Mama behauptete zwar, dass er das nicht von ihr haben könnte, denn Mathe sei ihr ein Graus gewesen. Er aber liebte knifflige Aufgaben und hatte eine Riesenfreude daran, diese zu lösen.
Er schlug das Mathebuch auf und schaute sich die ersten Aufgaben an. Das war ja ganz einfach! Dabei war er doch nun schon im dritten Schuljahr. So langsam dürften die Aufgaben schwieriger werden, dachte Jakob. Ob ich die ersten Aufgaben schon lösen soll?
„Gute Idee!“, murmelte er. „Dann habe ich später keinen Stress mit den Hausaufgaben.“
Und schnell machte er sich daran, all die Aufgaben, die ihm nicht schwer erschienen, zu lösen. Das machte Spaß!
„Die werden sich wundern“, murmelte er und jetzt freute er sich noch mehr auf die Schule.
Dann blickte er wieder zum Deutschbuch hinüber. Er seufzte.
Wenn ihm dieses Buch doch auch so viel Freude machen könnte, wie das Mathebuch. Aber mit den Buchstaben war das so eine Sache. Sie tanzten vor seinen Augen und so sehr er sich auch bemühte, er bekam sie nur selten zu fassen. Dab

ei liebte er Geschichten, allerdings nur, wenn Oma sie ihm vorlas. Das war schön!
Er schlug das Buch auf und landete irgendwo in der Mitte.
„Oh, so viele Worte!“, schimpfte er. „Wie kann man die alle auf einmal lesen?“ Er stippte den Zeigefinger auf das erste Wort, überlegte, sagte es sich vor. Dann das zweite, das dritte, das vierte. „Katharina … mag … das … Lesen … nicht … leiden. … Das … Rechnen … aber … schon …“, las er laut vor. „Toll!“, rief er dann begeistert aus. „Sie ist wie ich, diese Katharina!“
Die Neugier war geweckt. Klar, dass Jakob nun wissen wollte, wie weiterging mit Katharina. Also las er weiter:
Leider lässt sich das Lesen nicht umgehen, denn wenn Katharina Textaufgaben lösen will, dann muss sie zuerst den Text lesen und verstehen. Weil ihr das Rechnen aber so eine Freude macht, liest sie. Jeden Tag geht es ein wenig besser!
Jakob stöhnte. „Doof ist das“, brummelte er. „Rechnen will ich, nicht lesen. Ob diese Katharina aus der Geschichte sich dies auch wünscht? Mal sehen! Ein bisschen lese ich noch weiter, aber wirklich nur ein bisschen.“
Als sie einmal in der Nacht nicht schlafen kann, greift Katharina nach dem Buch. Beim Lesen nämlich schläft sie besonders schnell ein.
„Ich auch!“, rief Jakob. „Ich auch!“
Diese Katharina war sicherlich seelenverwandt mit ihm. Das sagte Oma immer, wenn sie sich mit jemandem ganz besonders gut verstand. Jakob wollte mehr wissen, er las:
Als die Lehrerin eines Tages zu Katharina sagt, dass sie ganz besonders gut lesen kann und vielleicht sogar im nächsten Halbjahr am Vorlesewettbewerb teilnehmen sollte, ist das Mädchen sehr stolz. Ein Wettbewerb ist genau nach ihrem Geschmack. Lieber wäre zwar ein Rechenwettbewerb gewesen, aber …
Jakob nickte. Ja, das wäre bei ihm auch so, aber Dinge konnten sich ändern und bei Jakob erwachte gerade die Leselust, oder die Neugier, oder was auch immer, Hauptsache er las, nicht wahr?

© Regina Meier zu Verl

Mäusefreundinnen (Reizwortgeschichte)

Mäusefreundinnen (Reizwortgeschichte)

Praline – Glas – zittern – kunterbunt – beliebt

Das waren die Wörter, die diesmal verarbeitet werden mussten. Schaut auch bitte bei

Martina, was ihr zu den Wörtern eingefallen ist. Soweit ich weiß, setzt Lore noch einmal aus, wird aber beim nächsten Mal, am 15.8. wieder dabei sein!

Mäusefreundinnen

Die kleine Maus Krümel hatte ihr behagliches Nest unter der dichten Lorbeerhecke verlassen. Weit draußen, auf der Obstwiese schnupperte sie an einem Apfelkitsch, den wohl jemand achtlos weggeworfen hatte. Welch ein Glück für die Maus. Krümels winzige Nase bebte und die feinen Barthaare zitterten vor Aufregung. Mit den Pfoten ergriff sie geschickt einen Apfelkern und knabberte genüsslich daran. Einen weiteren Kern verputzte sie und einen dritten wollte sie ihrer Freundin Minny mitbringen. Die würde sich freuen. So flitzte Krümel mit dem Kern zwischen den Zähnen nach Hause, legte ihren Schatz in das winzige Glas im Nest, das sie einmal gefunden hatte und mühsam ins Heim geschleppt hatte. Dann machte sich gleich noch einmal auf den Weg, um einen weiteren Apfelkern einzusammeln.
Als sie aber zurück zur Wiese kam und durch das lange Gras trippelte, um den Apfelrest wiederzufinden, sah sie gerade noch, wie eine dicke Katze gebeugt durch die Wiese schlich. Im nächsten Moment sprang sie auf etwas zu und dann gab es ein Gequieke und Geschrei und – glücklicherweise – konnte ein anderes Mäuschen entwischen.
Unserer Maus Krümel allerdings war der Schreck dermaßen in die Glieder gefahren, dass sie keine Lust mehr auf Apfelkerne hatte und sich schleunigst auf den Weg ins Nest machte. Dort saß sie nun mit ihrem Apfelkern, der ihr so begehrenswert wie eine feine Praline erschien. Das Wasser lief ihr im Mäulchen zusammen, aber sie beherrschte sich. Schließlich hatte sie den Kern für ihre Freundin Minny mitgebracht. Vielleicht könnte sie aber auch den Kern verzehren und dafür einen kunterbunten Blumenstrauß für ihre Freundin pflücken, dachte sie. Aber das war wohl nicht ganz das gleiche, einen Kern konnte man essen und sie selbst hatte sogar zwei Kerne genießen können. Es war nicht gerecht, dass sie Minnys Kern auch noch vertilgte. Sie wäre eine schlechte Freundin gewesen.
Nach dem Mittagsschlaf machte sich Krümel auf den Weg, ihre Freundin zu besuchen. Sie huschte in deren Nest und ließ den Apfelkern vor Minny fallen.
„Bitte schön, der ist für dich!“, sagte sie und Minny machte sich sogleich über ihr Geschenk her.
„Danke schön, das tat gut!“, sagte sie noch schmatzend. „Apfelkerne geben Kraft, das habe ich heute am eigenen Leib erfahren!“
„Ja? Was ist denn passiert?“, wollte Krümel wissen.
„Ich wäre fast von der dicken Katze erwischt worden, ich konnte im letzten Moment entwischen, ich habe mich mit Händen, Füßen und Gequieke gewehrt und es hat funktioniert, ich konnte entwischen.“
„Das ist wunderbar! Aber, was haben denn die Apfelkerne damit zu tun?“, fragte Krümel.
„Ich hatte gerade genüsslich meinen fünften Apfelkern verzehrt, als die böse Katze auf mich zukam. Ich hatte nämlich einen Apfel im Gras gefunden und kam gut an alle fünf Kerne heran, mmmh, die waren lecker!“, erklärte Minny.
„Wolltest du gar keinen Kern für mich mitbringen? Nicht einen einzigen?“, fragte Krümel enttäuscht.
„Oh“, rief Minny, und dann noch einmal: „Oh, das tut mir leid und du hast recht, ich hätte dir einen Kern mitbringen sollen. Ich bin eine schlechte Freundin!“, jammerte sie.
Krümel wehrte ab. „Ist schon gut, wichtig ist, dass dich die Katze nicht erwischt hat!“, sagte sie, aber so ein ganz kleines Bisschen tat es doch weh im Bauch, dass Minny gar nicht an sie gedacht hatte.
Ein paar Tage später, Krümel kam gerade von einem Besuch bei ihrer Cousine Amie zurück, fand sie in ihrem Glas fünf herrlich schwarze, glänzende Apfelkerne. Sofort dachte Krümel an Minny und sie glaubte, dass nur sie die beliebten Kerne dort hineingelegt haben konnte. Bevor sie also nur ein einziges Kernchen verzehrte, lief sie zu Minny hinüber, um sich zu bedanken. Die kam ihr aber schon auf dem halben Wege entgegen und hatte das gleiche Anliegen, denn auch sie hatte fünf Apfelkerne vorgefunden.
„Wie, du warst das nicht?“, fragte Krümel ungläubig.
„Nein wirklich nicht und du? Warst du das auch nicht?“, wollte Minny wissen.
„Hey Mädels!“ Das war die Stimme von Feli. „Habt ihr mein Geschenk gefunden?“
Minny und Krümel sahen sich an. „Wir sind schlechte Freundinnen!“, flüsterte Minny und Krümel nickte zustimmend. Keine von beiden hatte an Feli gedacht. Sie schämten sich und nahmen sich vor, demnächst besser auf die Freundinnen zu achten und an sie zu denken, wenn es etwas zum Teilen gab. Ganz fest nahmen sie es sich vor und wie ich gehört habe, klappte das auch.

© Regina Meier zu Verl

Auf der Schatzinsel

Auf der Schatzinsel

Auf der Schatzinsel

Wir sind eine tolle Truppe, Pia, Joe, Evi und ich.
Mein Name ist Fynn, ich bin der Kapitän der Mannschaft und ein richtiges Boot haben wir auch, die „Flotte Liese“.
Im Sommer paddeln wir mit der Liese auf dem See herum und ab und zu ankern wir an unserer Schatzinsel. Das dürfen wir nicht, denn die Insel gehört dem Angelverein. Wehe, wenn die uns erwischen.
Aber es ist einfach zu schön, auf der Insel zu spielen. Man kann sich herrlich verstecken und einmal haben wir sogar einen richtigen Schatz gefunden.
Das war so: Unsere Liese hatten wir im Schilf versteckt und Pia hatte einen Picknickkorb mitgebracht. Wir suchten uns ein schönes Plätzchen und verspeisten die leckeren Butterbrote, die Pias Mama extra für uns gemacht hatte. Dazu gab es für jeden ein Trinkpäckchen.
Bevor wir aufbrechen wollten, musste ich mal schnell in die Büsche. Ihr wisst schon! Als ich dort so stand, fiel mein Blick auf eine Brieftasche, die dort im Gras lag. Ich hob sie auf und entdeckte jede Menge Geldscheine darin und einen Führerschein.
„Schaut her, wir sind reich!“, weihte ich die anderen ein und spielte mich mächtig auf.
„Jetzt können wir unsere Liese neu streichen und obendrein noch Funkgeräte anschaffen. Die wünschen wir uns doch schon lange!“
Evi nahm die Brieftasche genauer unter die Lupe.
„Das geht doch nicht, die Brieftasche gehört einem Herrn Forste, das steht hier auf dem Führerschein. Den kenne ich sogar.“
„Ich auch!“, rief Joe aufgeregt. „Das ist doch der Mann aus dem Kiosk am Bahnhof.“
„Wir müssen die Brieftasche abgeben“, bestimmte Pia und das ärgerte mich unheimlich.
„Ich bin hier der Kapitän und habe zu bestimmen, was gemacht wird!“, schrie ich sie an und schämte mich gleich darauf ganz furchtbar. Natürlich hatte Pia Recht, wir mussten die Brieftasche abgeben.
„Aber es wird herauskommen, dass wir auf der Schatzinsel gespielt haben und dann sind wir dran!“, wandte ich ein.
„Dann müssen wir sie eben heimlich zurückgeben, ich weiß auch schon, wie wir das machen“, sagte Joe geheimnisvoll. Dann steckten wir die Köpfe zusammen und tuschelten.

Wir machten die „Flotte Liese“ vom Steg los und paddelten zum Seeufer. Evi bekam die Aufgabe, am Kiosk von Herrn Forste Kaugummi zu kaufen und Pia, sollte den Besitzer in ein Gespräch verwickeln, während Joe und ich uns von hinten anschlichen und die Brieftasche in den Postkasten steckten. Danach trafen wir die Mädchen am Boot wieder.
Es war ein gutes Gefühl, dass wir die Angelegenheit so klug gelöst hatten.
Zur Schatzinsel fuhren wir in den nächsten Wochen vorsichtshalber nicht. Wir hatten große Angst, dass uns die Piraten, die dort die Brieftasche versteckt hatten, auf die Schliche kamen und man konnte ja nie wissen, was sie mit uns gemacht hätten.

© Regina Meier zu Verl

Auf dem Weg zur Schatzinsel?, Foto © Andrea Oberdorfer

Elfe im Regen

Elfe im Regen

Elfenregenschirm

Hockt die kleine Sumsinella unterm Regenschirm im Garten,

wo noch viele kleine Elfen auf des Sommers Rückkehr warten.

Grillen stimmen ihre Geigen, warten auf den Einsatz schon

für den bunten Sommerreigen. Wann erklingt der erste Ton?

Und so warten wir wohl alle, Mensch und Tier und Elfenkind,

weil wir, wenn die Sonne scheint, ganz besonders glücklich sind.

©  Regina Meier zu Verl

Kunigunde und Kunibert, ein Vogelpaar

Kunigunde und Kunibert, ein Vogelpaar

Kunigunde und Kunibert

Schau, wie schön der Himmel ist
flötet fröhlich Kunigunde,
ach, wie hab ich das vermisst,
komm, wir fliegen eine Runde!

Doch ihr Gatte Kunibert
macht nicht einmal die Augen auf,
denkt: Wenn sie sich auch beschwert,
ich bleibe hier und pfeif was drauf.

Kunigunde ist entsetzt,
so ein Faulpelz ist ihr Mann,
auch ist sie traurig und verletzt,
der Himmel ändert nichts daran.

Doch mit jedem Flügelschlag
gewinnt sie Fröhlichkeit zurück,
sie weiß ja, dass er sie sehr mag
und er ist auch ihr ganzes Glück.

Man kann mal Zeit allein verbringen,
dann freut man sich auf Zweisamkeit
und wird gemeinsam wieder singen:
Es lebe die Gemütlichkeit!

© Regina Meier zu Verl

Aus den Augen verloren

Aus den Augen verloren

Aus den Augen verloren

Birgit ist Beates beste Freundin. Die beiden Mädchen sind seit der Kindergartenzeit ein Herz und eine Seele. Jeden Nachmittag verbringen sie miteinander und ihre Mütter, die ebenfalls befreundet sind, fördern das gern.
Manchmal darf auch die eine bei der anderen übernachten. Das sind dann ganz besondere Tage für die Freundinnen. Mittlerweile sind sie in der vierten Klasse und sie wissen, dass sich zumindest ihre Schulwege nun bald trennen werden. Birgit wird zum Gymnasium gehen und Beate zur Realschule.
„Das macht nichts, wir treffen uns nachmittags und alles bleibt, wie es ist!“, behauptet Birgit gern. Sie glaubt fest daran, dass es so sein wird.
Beate ist skeptisch. Sie vertraut der Freundin, aber ihre Mutter hat gesagt, dass es ganz natürlich ist, dass jede von ihnen auch andere Freunde finden wird.
„Bis zu den Sommerferien sind es noch ein paar Wochen. Wir wollen uns das Leben nicht schon jetzt schwermachen“, schlägt Birgit vor. „Lass uns überlegen, wie wir das nächste Wochenende verbringen, dann bist du doch bei uns, weil deine Eltern verreisen!“
Ein Lächeln zeigt sich auf Beates eben noch besorgtem Gesicht. Ja, das Wochenende, das wird schön werden, denkt sie und schiebt die Schatten zur Seite.
„Wollen wir an unserer Geschichte weiterschreiben?“, fragt Birgit jetzt und Beate ist gleich Feuer und Flamme.
„Wir könnten schon ein paar Gedanken notieren und ab Samstag schreiben wir dann weiter!“
So machen sie es. Beate diktiert, Birgit schreibt.
„Du hast so eine tolle Handschrift“, lobt Beate die Freundin. Die wehrt ab.
„Deine ist genauso schön!“ Birgit lacht und nimmt Beate in den Arm. „Wir beide sind ein tolles Team, oder?“
„Ja, das sind wir und es soll immer so bleiben.“
Dann überlegen sie, was sie mit der fertigen Geschichte machen wollen, immerhin haben sie schon fast hundert Seiten in ihr Schulheft geschrieben.
„Wir schicken sie an einen Verlag und dann wird ein Buch draus gemacht und das verkaufen wir dann und schwups, sind wir reich!“, meint Beate und Birgit steigt in die Träumerei mit ein.
„Ja, genau und dann kaufen wir uns ein Haus am Meer und machen den ganzen Tag nichts anderes als schreiben, denken, schwimmen und Eis essen.“
„Und wir werden uns auf keinen Fall abweisen lassen. Wenn uns einer nicht will, dann hat er Pech gehabt und der nächste nimmt uns.“
Am folgenden Wochenende schreiben die Freundinnen gleich zwei neue Kapitel und sie sind sehr zufrieden mit ihrem Werk. Abends im Bett lesen sie sich gegenseitig aus ihrem Manuskript vor und markieren Stellen, die noch holprig klingen. Es wird eine Internatsgeschichte, so eine wie die von Hanni und Nanni. Diese Bücher lieben beide Mädchen über alles.
„Wenn wir fertig sind, schreiben wir die Geschichte noch einmal ab, damit jede von uns ein Exemplar hat“, schlägt Birgit vor und Beate nickt anerkennend. Ihre Freundin denkt eben an alles, das ist gut so.

25 Jahre später …

Beate Jäger faltet Umzugskartons. In vier Wochen will sie mit ihrem Mann und den Kindern aufs Land ziehen. Sie haben dort ein kleines Bauernhaus gekauft.
Es gibt noch viel zu tun. Beate nutzt die Zeit, in der die Familie aus dem Haus ist. Ihr bleiben einige Stunden, bis sie die Zwillinge von der Schule abholen wird.
Nach und nach verschwinden die Bücher aus den Regalen und landen in den Pappkisten. Bei der Gelegenheit wird sortiert, doch von kaum einem Buch mag sich Beate trennen. Liebevoll staubt sie die Buchrücken ab und immer wieder nimmt sie eines zur Hand und blättert darin. Erinnerungen werden wach. Im gleichen Moment, als sie an ihre alte Freundin Birgit denkt, hält sie eine bunte Kladde in der Hand. ‚Bea und Biggi im Internat’ steht auf dem Einband. Das hat Birgit geschrieben damals, als sie sich versprochen haben, sich niemals aus den Augen zu verlieren.
So lange war das her, irgendwann war der Kontakt abgerissen. Beate weiß nicht mehr, wann sie Birgit das letzte Mal gesehen hat. Vielleicht war es auf dem Abiball? Birgit hatte sie damals eingeladen. Danach war sie nach Göttingen gegangen und hatte dort studiert. Einmal kam eine Karte, danach war dann Funkstille. Beate selbst hatte nach dem Schulabschluss eine Banklehre gemacht. Ihren Mann hatte sie in der Bank kennengelernt und schon bald geheiratet.
Beate zieht ein Taschentuch aus ihrer Hosentasche und schnäuzt sich die Nase. Dann beginnt sie zu lesen. Sie lacht und weint bei der Lektüre ihres handschriftlichen Buches. Immer wieder sieht sie Birgit vor sich und es fühlt sich so an, als säße sie neben ihr.
Als sie zu Ende gelesen hat, steht Beate entschlossen aus. Sie ruft ihre Mutter an.
„Mutti, weißt du eigentlich, wo die Birgit jetzt wohnt?“
„Nein, das weiß ich nicht, ihre Eltern wohnen ja auch nicht mehr hier und so habe ich lange nichts mehr von ihr gehört. Monika meldet sich aber auch nicht bei mir – aus den Augen, aus dem Sinn!“, antwortet die Mutter.
„Dann haben wir wohl beide unsere besten Freundinnen aus den Augen verloren. Wollen wir das jetzt ändern?“, fragt Beate und ihre Mutter ist sofort einverstanden.
„Oh ja, lass uns das machen! Ich rufe Monika an und dann melde ich mich wieder bei dir. Sie wird mir sicher eine Anschrift oder Telefonnummer ihrer Tochter geben.“

Beate und Birgit sind nun wieder in regem Austausch miteinander. Sie planen, das Buch ihrer Jugendzeit zu überarbeiten und es dann drucken zu lassen. Vielleicht nur zwei Exemplare, das wissen sie aber noch nicht so genau.

© Regina Meier zu Verl

Die Elfe im Dahlienbeet

Die Elfe im Dahlienbeet

Die Elfe Lila rutschte munter
den dicken Sonnenstrahl hinunter
und fiel am Ende sanft hinein
ins Dahlienbeet bei Sonnenschein.

Da freuten sich die schönen Blüten.
„Elfchen, wir wollen dich behüten,
doch unsre Zeit wird bald nun kommen,
wir werden mit ins Haus genommen!
Dort werden wir im Keller warten,
auf das Frühlingsfest im Garten!“

Lila rief: „Ein Fest, wie schön,
dann werden wir uns wiedersehn.
Schlaft gut, ihr bunten Blütensterne,
ich habe euch so furchtbar gerne!“

Dann flog sie von wo sie gekommen,
die Dahlien hat das mitgenommen.
Traurig welkten ihre Blätter
und den Rest tat dann das Wetter.

© Regina Meier zu Verl

 

cosmea-3585657_960_720

Dahlienbeet von LAGA2018/pixabay

Wolkenbahnhof Apfelbaum

Wolkenbahnhof Apfelbaum

Wolkenbahnhof Apfelbaum

Zwei dicke weiße Wattewolken segeln am Himmel. Ab und zu werden sie vom Wind ein wenig angeschoben. Wenn ich hier unten auf der Erde einsam bin, dann kann ich auch allein mit den Wolken segeln, denke ich. Keiner wird mich vermissen, oder doch?
Ich frage mich nur, wie ich da hochkommen soll und ob mich die Wolken auch tragen können. Mein Blick fällt auf die Leiter, die an den Apfelbaum gelehnt ist. Vielleicht könnte ich dort hinaufklettern und vom Baum aus versuchen eine Wolke zu erreichen.
Vorsichtig steige ich von Sprosse zu Sprosse. Als ich an einem dicken Ast angekommen bin, beschließe ich, mich dort erstmal niederzulassen. Ich halte mich gut fest und sitze recht bequem. Von hier oben habe ich einen guten Überblick. Mir fällt ein, dass ich ein Päckchen Kaugummi in der Hosentasche habe. Mein Lehrer sagt immer, dass Kaugummi beim Denken hilft. Also ziehe ich die Süßigkeit aus der Tasche und genehmige mir einen Streifen. Mmh, Kirschgeschmack, lecker.
Ich beobachte meine Gedanken. Wie ich das mache? Ich schließe die Augen und warte darauf, was mir als nächstes einfallen wird. Nichts passiert! Vielleicht hilft das Kauen ja doch nicht. Ich habe es immer gesagt: Manchmal erzählen Lehrer auch Blödsinn. Herr Müller hat uns mal prophezeit, dass es innerhalb der nächsten Stunde regnen würde. Er spüre das in seinem Bein, das vor langer Zeit mal gebrochen war. Ihr ahnt es schon: es regnete nicht. In der nächsten Stunde nicht und in den folgenden auch nicht, eigentlich den ganzen Tag nicht. Es war also Blödsinn.

Ob Herr Müller mich vermissen würde, wenn ich mit den Wolken auf und davon flöge? Bestimmt, denn dann hätte er niemanden mehr, dem er die Schuld für all die Streiche geben könnte, mit denen ich absolut nichts zu tun hatte. Oder vielleicht nur ein ganz kleines Bisschen. Ist ja auch egal. Wenn ich weg bin, dann wird er sich vielleicht Gedanken machen.
Oder Mama? Zu gern wüsste ich, ob sie weinen würde. Mama weint nämlich nie, außer wenn sie Zwiebeln schneidet, dann aber heftig. Klar, sie wäre traurig. Aber da ist ja noch Jonas, mein kleiner Bruder. Der ist sowieso ihr Liebling. Der ist noch klein und macht keinen Quatsch. Jedenfalls noch nicht. „Jakob, du bist doch schon groß!“, sagt sie immer, die Mama. Stimmt, das bin ich. Aber so groß nun auch wieder nicht. Wie gern würde ich wieder einmal in Mamas Bett schlafen. Leider ist der Platz besetzt – dort liegt Jonas.

Kommen wir zu Papa. Dem würde ich fehlen, denn er hätte keine Hilfe mehr beim Rasen schneiden. Vielleicht bin ich ungerecht, denn den neuen Rasenmähertraktor hat er sicher nicht nur eigennützig angeschafft. Er wusste, wie sehr ich das Fahren mit dem Traktor mag. Natürlich habe ich mich gefreut wie Bolle, als er damit angefahren kam. Ansonsten hat Papa nur selten Zeit für mich. Immer gibt es Dinge, die wichtiger sind als ich.

Die Wolken fallen mir wieder ein. Ich sehe sie nicht durch das Blätterdach des Baumes. War wohl doch keine gute Idee, den Apfelbaum als Bahnhof zu benutzen. Sicher waren die Wolken längst weitergezogen – ohne mich.
Ich bin traurig, aber irgendwie auch erleichtert. Es ist nicht fair, sich einfach so aus dem Staub zu machen. Ich habe sie doch alle lieb, Mama, Papa, Jakob und Herrn Müller, aber den nur ein kleines Bisschen.

© Regina Meier zu Verl 2015