Fliegenpilze im Mondlicht

Der kleine Bauernhof lag am Rand eines großen Waldes.
Mit einem eleganten Schwung fuhr Jule ihr Auto in die Hofeinfahrt und parkte dann neben der Scheune.
Sie stieg aus und sah sich um. Alles war so, wie es immer gewesen war. Selbst Prinz, der Hofhund war noch da und machte sich jetzt lautstark bemerkbar.
Jule ging auf den Zwinger zu und sprach beruhigend auf das Tier ein:
„Hey, Prinz, ich bin es doch, die Jule!“ Sie hielt ihre Hand an den Zaun und ließ den Hund schnuppern, der sich schon bei ihren Worten an ihn etwas beruhigt hatte. Nun wedelte er mit dem Schwanz und freute sich. Er hatte seine alte Freundin erkannt.
Aufmerksam geworden durch das Gebell seines Hundes kam Hinnerk aus dem Stall, um nach dem rechten zu sehen.
„Dat glaubste ja nicht, die Jule!“, rief er erfreut aus und eilte auf die junge Frau zu.
„Mensch, wie lange ist das her, dass ich dich gesehen habe!“
Jule umarmte Hinnerk herzlich. Wie oft hatte sie als Kind bei der Feldarbeit geholfen und auch später noch war sie immer mal wieder zu Besuch bei ihm gewesen. In den letzten zwei Jahren gab es aber kaum Zeit dafür.
„Das ist ziemlich genau zwei Jahre her, dass ich das letzte Mal hier war. Ich freue mich, dich zu sehen und dass der Prinz auch noch immer quietschfidel ist, das freut mich auch sehr!“
Hinnerk lud Jule ein, einen Kaffee mit ihm zu trinken und sie nahm das gern an. Sie setzten sich in die Stube und plauderten.
Jule erzählte von ihrem Studium und Hinnerk staunte darüber, was das Mädchen so alles erlebte in der großen Stadt.
„Vermisst du das Leben auf dem Lande manchmal?“, wollte er wissen. Jule stopfte sich schnell ein Stück Rosinenbrot in den Mund und nickte zustimmend mit dem Kopf.
„Und deine Rosinenbutterbrote, die vermisse ich auch!“, verkündete sie mit vollem Mund, so dass man sie kaum verstehen konnte.
„Gibt es denn in der Stadt kein Rosinenbrot?“, fragte Hinnerk und schnitt schnell noch eine Scheibe ab, um sie Jule hinzulegen.
„Doch, schon, aber es schmeckt einfach nicht so gut wie hier“, behauptete Jule.
„Das ist bitter!“ Hinnerk grinste und fuhr fort:
„Dann solltest du öfter herkommen.“
„Das will ich ja auch, aber heute habe ich etwas ganz Besonderes vor und da musste ich einfach kommen.“ Hinnerk hörte interessiert zu und unterbrach Jule nicht.
„Ich möchte Fliegenpilze im Mondlicht fotografieren.“
„Du warst schon immer ein bisschen verrückt, mein Kind!“, behauptete Hinnerk, der sich nicht vorstellen konnte, was an Fliegenpilzen im Mondlicht so besonders sein sollte.
„Weißt du Hinnerk, ich habe doch schon immer Gedichte geschrieben.“
„Ja, das weiß ich wohl noch, ich hab ja immer gestaunt, wie leicht dir das fiel und wie habe ich mich gefreut, als du mir eins zum Geburtstag gemacht hattest.“ Er deutete hinter sich.
„Schau, da hängt es gerahmt an der Wand!“
Jetzt erst entdeckte Jule den Bilderrahmen, der an der Wand hinter der Eckbank hing.
„Ach wie schön, du hast das noch!“, rief sie aus und sprang auf, um das Gedicht zu lesen. Sie lächelte. Wie gut das tat, dass der alte Mann es aufbewahrt hatte.
Jule war so gerührt, dass ihr die Tränen kamen und um das zu überspielen wechselte sie schnell das Thema.
„Ich gestalte einen Bildband mit Gedichten und Fotos. Meine Oma wird doch in diesem Sommer 80 Jahre alt, ich möchte ihr eine Freude machen und da sie Fliegenpilze so liebt, habe ich ein Gedicht geschrieben und brauche nun noch ein passendes Bild dazu und das möchte ich heute machen.“
Hinnerk wurde nachdenklich. Er drückte den Zeigefinger auf seine Nasenspitze und überlegte.
„Wenn du den Pilz im Mondlicht knipsen willst, dann musst du in der Nacht im Wald sein, das ist zu gefährlich und ich werde das nicht zulassen!“
Jule strich Hinnerk beruhigend über den Arm.
„Ach, Hinnerk, ich bin doch schon groß, mir wird nichts passieren.“
„Kommt nicht inne Tüte, aber so was von nicht!“, schimpfte Hinnerk gereizt.
Jule gab nach, sie wollte ihren alten Freund nicht verärgern.
„Dann musst du eben mitkommen!“, schlug sie vor.
„Und wie willst du die Pilze im Dunkeln finden?“, fragte Hinnerk und kratzte sich am Kopf.
„Gute Frage, wir müssen einfach schauen, ob der Mond heute hell scheint, dann werden wir auch die Pilze finden. Heute ist doch Vollmond.“
„Und wenn Wolken vor dem Mond sind, dann sieht man nichts, gar nichts!“
„Wir nehmen eine Taschenlampe mit, Mensch Hinnerk, wir kriegen das schon hin.“ Jule wurde ungeduldig. Sie hatte sich das leichter vorgestellt. Hinnerk hatte ja Recht, so einfach war dieses Unternehmen nun wirklich nicht.
Die beiden schwiegen, jeder hing seinen Gedanken nach. Dann leuchteten Hinnerks Augen auf, er hatte eine geniale Idee.
„Komm!“, rief er und verließ die Stube. „Nun komm schon!“
Jule folgte dem Alten in die Scheune. Der nahm eine Holzkiste und einen Spaten und lief los, Jule hinterher. Nach ein paar Metern waren sie am Waldrand angekommen. Zielsicher steuerte Hinnerk eine Lichtung an, gar nicht weit vom Rand entfernt.
„Da hinten, da sind immer Pilze!“, rief er und deutete nach vorn. „Komm!“
Jule wagte es nicht, Fragen zu stellen. Hinnerk würde schon wissen, was er tat und wirklich, nach ein paar Minuten fanden sie die ersten Pilze, eine ganze Gruppe von wunderschön leuchtendroten Fliegenpilzen. Hinnerk setzte den Spaten an und grub sie kurzerhand aus. Jule ahnte nun, was er vorhatte.
„Wir sollten noch etwas Moos ausgraben, damit die Umgebung möglichst natürlich aussieht, oder?“
„Genau! Und ein paar Äste und Blätter nehmen wir auch mit und dann machen wir das zu Hause alles schön zurecht und wir warten in aller Ruhe auf den Mond. Dann kannst du deine Fotos machen.“
Unter den dicken Eichen in der Hofeinfahrt gaben sie den Pilzen ein neues Zuhause. Wunderschön sah das aus, stolz betrachteten sie ihr Werk. Nun mussten sie nur noch auf die Dunkelheit und den Mond warten. Die Zeit bis dahin verging schnell, denn sie hatten sich noch so viel zu erzählen.
Die Fotos gelangen wunderbar. Jule war zufrieden, Hinnerk war zufrieden und Prinz war ebenfalls zufrieden, denn er bekam die Kotelettknochen vom Abendbrot, das der Hinnerk mit viel Liebe zubereitet hatte.

© Regina Meier zu Verl

HIER auch als Hörgeschichte KLICK

matryoshka-516281_1280
Bildquelle 557453/pixabay

Maja sucht die Bärtierchen

Maja sucht die Bärtierchen

Behutsam setzte Maja einen Fuß vor den anderen. Sie war darauf bedacht, nicht auf das grüne Moos am Waldboden zu treten, weil sie wusste, dass darin kleine Tierchen lebten. Gesehen hatte sie die noch nicht, denn sie waren so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen konnte.

In der Schule hatten sie darüber gesprochen und Maja war fasziniert von den Bildern, die die Lehrerin von den Bärtierchen gezeigt hatte. Sie sahen tatsächlich wie Bären aus, nur kleiner waren sie, viel kleiner, höchstens einen Millimeter groß.

Als Maja ihre Mutter danach fragte, hatte diese gar nichts davon gewusst und gemeinsam hatten sie im Internet danach geforscht und sich die Tierchen gemeinsam angesehen.

Als Maja eine große Moosfläche entdeckte, beugte sie sich hinunter und schaute ganz genau hin.

Na ihr Süßen“, flüsterte sie. „Schade, dass ich euch nicht sehen kann, aber ich weiß, dass ihr da seid. Sicher tapst ihr gerade wie tollpatschige Bären durch das Moos.“

Zart berührte sie das feuchte Moos, in dem Tautropfen glitzerten.

Es war Frühling geworden und endlich durfte Maja auch wieder in den Wald gehen, der ganz nah an ihrem Zuhause lag. Sie hatte mit Mama vereinbart, dass Mama die große Messingglocke anschlagen würde, die auf der Terrasse hing. Ihr Klang würde sie nach Hause rufen, wenn das Mittagessen fertig war.

Noch war Zeit und Maja zog ihre Jacke aus, legte sie auf einen dicken Baumstamm und setzte sich darauf. Bald würden die Forstarbeiter diesen Baumstamm sicher abholen. Maja träumte. Irgendwann würde sie auch im Wald arbeiten und die Tiere erforschen, die dort lebten. Sie wollte eine Forscherin werden, das war ganz klar. Zu Weihnachten hatte sie ein Mikroskop bekommen und seitdem untersuchte sie alles, was darunter passte.

Ich werde etwas Moos mitnehmen“, nahm sie sich vor. „Vielleicht entdecke ich dann die Bärtierchen!“

Vorsichtig zupfte sie ein wenig Moos aus und packte es in eine Plastikdose, die sie immer bei sich trug.

Echtes Moos, mit echten Bärtierchen!“, seufzte sie glücklich und trat den Heimweg an.

Kurz bevor sie den Garten erreichte, hörte sie den Klang der Glocke.

Bin schon da!“, rief sie.

Nach dem Mittagessen untersuchte sie das Moos, interessant sah das aus, wenn man es so groß betrachten konnte, kleine grüne Sternchen konnte sie erkennen, aber leider keine Tiere.

Macht nichts, irgendwann werde ich euch schon finden“, flüsterte sie und trug das Moos in den Garten, vielleicht würde es sich dort vermehren und sie konnte später in Ruhe weiterforschen.

© Regina Meier zu Verl

Copyright f. d. Bild Josef Thomalla

Copyright f. d. Bild Josef Thomalla

So ein Schreck

So ein Schreck

„Wenn wir ein Fest veranstalten wollen, dann brauchen wir aber auch etwas zu essen und zu trinken.“
Das war typisch für Naschi, sie dachte immer nur ans Essen, dabei war sie schon so dick, dass man sich wundern musste, dass sie noch in ihr Schneckenhäuschen passte.
„Ach Naschi, das ist doch wirklich kein Problem, wir nehmen einfach die frischen Kräuter und sammeln Tau, dann wird schon genug für alle da sein!“ Kiki dachte stets recht praktisch und wenn sie etwas in Angriff nahm, dann klappte das gewöhnlich auch.
Aber Naschi hatte schon wieder etwas einzuwenden.
„Worin sollen wir denn Tau sammeln?“
„Na, in Eichelhütchen oder wir fragen mal die Maiglöckchen, ob sie uns ein paar Blütenbecher zur Verfügung stellen.“, schlug Mariechen vor.
„Igitt, Maiglöckchen duften so kräftig, da würde alles parfümiert schmecken und außerdem sind sie giftig.“ Naschi schimpfte wie ein Rohrspatz.
„Du kannst einem aber auch jeden Spaß verderben. Ich habe schon gar keine Lust mehr auf ein Fest!“ Mariechen zog sich beleidigt in ihr Schneckenhaus zurück.
„Dann sollen sie halt alles alleine machen“, dachte sie und beschloss, vorläufig nicht mehr heraus zu kommen.
„Da hast du es! Immer musst du Mariechen ärgern.“ Auch Kiki war jetzt verstimmt. Dabei hatte alles so hoffnungsvoll begonnen. Das Fest der Elfen war wunderschön gewesen, so dass die drei Schnecken spontan entschieden hatten, auch mal so eine tolle Fete auszurichten. Und jetzt das hier, dabei hatte Kiki schon ganz viele Freunde eingeladen.
„Ich besuche mal meine Cousine, die Nacktschnecke. Vielleicht hat sie einen Rat für mich. Bin ganz schnell wieder zurück.“, rief Kiki und machte sich auf den Weg.
„Das kann dauern!“ Naschi kaute bedächtig an einem Löwenzahnblatt, aber so richtig wollte es ihr heute nicht mehr schmecken. Hoffentlich hatte sie es sich nicht ganz mit den Freundinnen verdorben, das wäre schlimm. Wer mag schon gern allein sein?

Kiki war völlig erschöpft, als sie am nächsten Morgen zurückkam. Sie wollte erst einmal ein wenig schlafen und verkroch sich ebenfalls in ihr Häuschen, direkt neben Naschi und Mariechen, die noch keinen Fühler vor die Tür gesteckt hatten.
Sie war gerade eingeschlafen, als sie unsanft wieder geweckt wurde. Irgendwer oder was hob sie hoch, ihr wurde ganz schwindlig und sie traute sich nicht, aus dem Häuschen zu schauen. Dann machte es plötzlich „Pling“ und noch einmal und ein drittes Mal „Pling“ und dann war Ruhe.
Kiki hielt die Luft an, sie konnte sich nicht vorstellen, was da passiert war. Nach einer Weile schaute sie ganz vorsichtig aus ihrem Haus und wäre beinahe mit Naschi zusammengestoßen, die auch einen Blick wagen wollte.
„Huch, hast du mich erschreckt!“, rief Naschi und schaute sich dann neugierig um.
„Schau mal, Mariechen ist auch da. Sag mal, wo sind wir denn hier gelandet?“ Naschi kam nun ganz aus dem Schneckenhaus und kroch ein Stückchen weiter auf Mariechen zu.
„Igitt, ist das kalt und glatt hier, das ist doch nicht der Waldboden“, stellte sie fest und Kiki stimmte ihr zu.
„Das ist Glas, wir sind in einem Marmeladenglas gefangen. Schau mal nach oben, kein Himmel weit und breit, aber ein Deckel mit Luftlöchern drin.“
„Und nichts zu essen hier, kein einziges Blättchen“, jammerte Naschi.
Mariechen ließ sich nun auch blicken, sie war die kleinste von allen und hatte furchtbare Angst. Sie fing leise an zu weinen und sagte kein einziges Wörtchen.
„Wir werden verhungern und verdursten, wenn wir nicht bald etwas unternehmen, nun tu doch was, Kiki. Du bist doch sonst immer so klug.“ Naschi quengelte und jammerte.
Kiki versuchte an den Seiten des Glases nach oben zu kommen, das war gar nicht so einfach. Vielleicht könnte sie ja versuchen, den Deckel an die Seite zu schubsen und sie alle konnten entkommen.
Sie war fast am Rand angekommen, als sich plötzlich der Deckel öffnete und eine gewaltige Stimme ertönte: „Na, dir gefällt es wohl nicht da drin!“
„Natürlich nicht, blöde Frage“, antwortete Kiki mutig, aber wohl nicht laut genug, denn die Stimme ertönte aufs Neue.
„Schön da drin bleiben ich pflücke schnell ein paar Kräuter und dann nehme ich euch mit nach Hause.“ Ein Junge gehörte zu der Stimme, er stellt das Glas auf einem Stein ab und suchte den Waldboden nach Grünem ab. Kiki ergriff die Gelegenheit und kroch, so schnell das für eine Schnecke möglich war, auf den Rand des Glases und ließ sich dann hinunterfallen. Dann versteckte sie sich unter einem Blatt, kroch in ihr Haus und verhielt sich mucksmäuschenstill. Voller Angst dachte sie an ihre Freundinnen, die es wohl nicht schaffen würden, aus dem Gefängnis zu kriechen. Die Elfen kamen ihr in den Sinn. Sie musste Hilfe holen, doch wie sollte sie das machen. Sicher kam der Junge gleich zurück und vielleicht würde er nach ihr suchen.
Kiki dachte ganz fest an die Elfen, die versprochen hatten, auf die Schneckenkinder aufzupassen.
„Bitte, bitte, kommt doch, wir brauchen euch jetzt so dringend“, dachte Kiki und dann schlief sie vor Erschöpfung ein.
Ein leises Klopfen weckte sie auf und dann hörte sie die Stimme von Millie, dem Elfenmädchen.
„Kiki, komm nur heraus. Alles ist gut, deine Freundinnen sind in Sicherheit. Ihnen ist nur ein wenig übel, denn sie mussten mit mir auf eine Flugreise gehen. Wenn du magst, bringe ich dich jetzt zu ihnen und dann machen wir ein großes Fest, ein Geburtstagsfest für euch drei Schneckenmädchen.“
Kiki musste jetzt vor Erleichterung auch ein bisschen weinen und dann merkte sie, dass sie schrecklichen Hunger hatte.
Wie froh war sie, als sie endlich Mariechen in die Arme schließen konnte und Naschi hatte bereits leckere Waldmeisterblätter und kühles Wasser für die mutige Freundin bereitgestellt.
Mit vielen Gästen feierten die Schnecken und Elfen ein wunderbares Fest und immer wieder musste Kiki die Geschichte vom Marmeladenglas und der mutigen Befreiungsaktion erzählen.

© Regina Meier zu Verl

HIER auch zum Anhören (einfach anklicken)

snails-2083044_1280
Bildquelle AdinaVoicu/pixabay

 

Die Sache mit den Ameisen

Die Sache mit den Ameisen

Tim und Nora liegen bäuchlings im Gras und denken sich Gedichte aus.
„Du fängst an!“, bestimmt Tim.
Nora kaut auf einem Grashalm und überlegt. „Hmm … ich muss erst nachdenken … Also: Eine kleine Ameise kroch mal heimlich, still und leise in das Ohr von Meiers Tim. Dieser fand das mächtig schlimm.“
Tim grinst. Jetzt ist er an der Reihe mit dem Dichten. Ganz schön schwierig ist das, doch da hat er eine Idee: „Hey, Ameise, komm wieder raus, sonst pust ich dir das Leben aus!“
Nora richtet sich auf und schaut Tim empört an. „Das darfst du nicht tun. Ameisen sind nützliche Tiere“, schimpft sie und vergisst vor Eifer ganz, dass Tims Gedicht nur ein Spaßgedicht ist.
„Dein Gedicht war aber auch gemein, denn du hast einfach eine Ameise in mein Ohr krabbeln lassen“, wehrt sich Tim.
Jetzt muss Nora doch lachen. „Ist ja bloß ein Gedicht, aber Ameisen sind wirklich tolle Arbeiter. Sie halten den Wald sauber.“
„Hoho! So ein Unsinn!“ Tim kann das nicht glauben.
„Soll ich dir einen Ameisenhügel zeigen?“, schlägt Nora vor.
Tim springt auf. Klar.
Die Kinder wandern über die Wiese zum Wäldchen. Unterwegs erzählt Nora, was sie über Ameisen weiß: Dass diese kleinen, emsigen Krabbeltiere große Völker bilden und eigene Straßen anlegen, auf denen sie Pflanzenteile und Stöckchen zu ihrem Bau schleppen, um ihr Nest zu bauen. Jede Ameise hat ihre besonderen Aufgaben. Die Arbeiterinnen sorgen für den Nestbau und die Nahrung. Auch kümmern sie sich um die Eier der Königinnen. Aus den Eiern werden Larven, die sich dann verpuppen. Aus diesen Puppen schlüpfen schließlich die jungen Ameisen. Die Männchen müssen nichts tun. Sie sind nur für die Fortpflanzung zuständig.
„Woher weißt du das alles?“, fragt Tim überrascht, als sie beim Ameisenhügel ankommen, wo ein geschäftiges Treiben herrscht.
„Aus der Schule“, antwortet Nora. „Das haben wir gestern gelernt. Und morgen bist du an der Reihe, mir etwas Neues zu erzählen.“
„Och nee“, mault Tim, denn Schule und Lernen sind nicht sein Lieblingsthema. „Lass uns lieber wieder Gedichte erfinden!“
„Auch gut“, lacht Nora. „Bienengedichte vielleicht? Über Bienen lese ich gerade ein tolles Buch und kann dir sehr viel erzählen.“

© Elke Bräunling und Regina Meier zu Verl

Ameise beim Läuse melken
Ameise ‚melkt‘ Läuse 


Ameisenhaufen, Bildquelle © Nico146/pixabay

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Ich freue mich, dass meine Geschichten so guten Anklang finden und biete meinen Leser*innen hier die Möglichkeit, für ein Tässchen Kaffee etwas in die virtuelle Kaffeekasse via Paypal zu geben. Herzlichen Dank für die Anerkennung und Wertschätzung meiner Arbeit!

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Die Elfe Sumsinella, Familie Drossel und das Kuckucksei (7)

Die Elfe Sumsinella, Familie Drossel und das Kuckucksei

Die feinen Zweige der Birke wiegten sich im Wind. Auf dem Teich drehte eine Entenfamilie ihre Runden. Sumsinella saß auf einer Baumwurzel und kaute auf einem Grashalm.
„Na, kleines Elfenkind! Bist du etwa traurig?“
„Nö, aber du hast mich erschreckt. Mach das nicht noch einmal!“ Pieps lachte, es machte ihm große Freude, kleine Elfenmädchen zu erschrecken. Es gab sonst kaum jemanden, der sich vor einem Spatzenkind fürchtete, im Gegenteil, überall lauerten Gefahren.
„Habe ich doch nicht böse gemeint, du kennst mich doch!“
„Ja, ich kenne dich und ich weiß genau, wie gern du dich leise anschleichst.“ Sumsinella kicherte. Pieps war einer ihrer besten Freunde und sie konnte ihm nicht lange böse sein.
„Hast du schon gehört, dass es die Drossel erwischt hat?“, fragte Pieps.
„Nein, was ist denn mit ihr?“
„Man hat ihr ein Kind untergeschoben. Herr Drossel ist völlig außer sich und beschimpft seine Frau heftig. Die Arme weiß schon gar nicht mehr, was sie machen soll.“
„Wie, ein Kind untergeschoben, ich verstehe das nicht!“ Sumsinella war entsetzt, sie kannte die Drosselfamilie gut und wusste, dass die Vogeleltern auf ihren Nachwuchs warteten.
„Ja also, das war so: Im Nest waren vier Eier, die bebrütet wurden. Immer abwechselnd saßen die Eltern auf dem Nest. Vor ein paar Tagen, als die Eltern gerade wieder wechseln wollten, stellte Herr Drossel fest, dass es plötzlich fünf Eier waren.“
Sumsinellas Augen wurden immer größer.
„Ja, und dann? Was ist dann passiert?“
„Frau Drossel hat hoch und heilig geschworen, dass sie kein weiteres Ei gelegt hat, während Herr Drossel auf Nahrungssuche war.“ Pieps nahm einen kleinen Schluck Wasser, seine Kehle war schon ganz rau vom vielen Piepsen.
„Sind die Jungen denn schon geschlüpft?“, wollte Sumsinella wissen, doch Pieps schüttelte den Kopf.
„Nein, aber es muss bald soweit sein. Allerdings weigert sich das Drosselmännchen beharrlich, seiner Frau beim Brüten behilflich zu sein und er füttert sie auch nicht. Ein Drama, ein echtes Familiendrama!“
Sumsinella nickte.
„Wir müssen ihr helfen!“, beschloss sie. „Wir werden sie zuallererst mal füttern und dann sehen wir weiter!“
„Okay, ich suche einen Regenwurm oder was anderes Essbares, flieg du schon zum Drosselnest und beruhige Frau Drossel!“
Der Spatz machte sich gleich auf die Suche, pickte hier und da und wurde bald fündig. Sumsinella flog unterdessen zum Nest und sprach beruhigend auf Frau Drossel ein.
„Wir kriegen das schon wieder hin, meine Liebe. Sicher war der Kuckuck der Übeltäter. Ich habe ihn schon vor ein paar Tagen rufen gehört. Er treibt sich hier in der Gegend herum.“
Während sie sprach, kam Pieps mit einem dicken Wurm und hielt ihn Frau Drossel hin, die ihn genüsslich verspeiste.
„Mit einem vollen Bauch kann ich gleich wieder besser denken!“, schwärmte sie.
Herr Drossel, der ein paar Äste über dem Nest sein Quartier bezogen hatte, schämte sich, dass so ein mickriger Spatz seine Frau füttern musste. Auf den Kuckuck war er noch gar nicht gekommen, in seiner Wut waren die Gedanken einfach nur durcheinander getanzt wie ein Mückenschwarm.
„Liebling, es tut mir so leid“, flötete er.
Doch Frau Drossel zeigte ihm die kalte Schulter, wenn die Kinder erst da waren, konnte sie ihm immer noch verzeihen. Und wie sie sich kannte, würde sie das auch tun.

© Regina Meier zu Verl