Etwas verrückt

Heute morgen bin ich mit einem Limerick wach geworden. Gestern hatte ich mich mit meinen Osterlimericks beschäftigt und noch zwei hinzugefügt, prompt habe ich dann noch einen dazu geträumt – einen was? Na, einen Osterhasen!

Schaut hier, wenn ihr mögt.

Verrückt ist aber gar nicht, dass ich eine Strophe geträumt habe, das passiert mir öfter und deshalb finde ich das gar nicht mehr ungewöhnlich. Heute habe ich noch eine passende Rahmenhandlung dazu geträumt. Das war so:

Man hat mich gebeten, an einem Poetry Slam teilzunehmen mit den Limericks. Ich bin ja nicht schüchtern und habe gleich zugesagt. Natürlich musste ich mich darauf vorbereiten und das habe ich auch ausgiebig getan. Ich möchte euch das an einem Beispiel verdeutlichen. Hier also eine Strophe, die ich mit den entsprechenden Anmerkungen versehen habe.

Der Osterhase auf Sylt,  (begeistertes Gesicht machen, weil Sylt so schön ist)
der hatte sich mächtig verkühlt. (Mundwinkel vor Mitleid hängen lassen)
Ihm lief die Nase, (Taschentuch umständlich herauskramen)
der arme Hase, (weinerliche Stimme nutzen)
wie schlecht hat er sich wohl gefühlt? (Das Publikum anschauen und Mitleid erwarten)

Wisst Ihr, wie ich’s meine? Ein bisschen verrückt bin ich eben doch!

Osterhäsin

Oster-Limericks

Oster-Limericks

Der Osterhase aus Gütersloh,
der war am Ostermorgen froh,
hatte alles geschafft,
das kostete Kraft.
Jetzt macht er Urlaub in Mexico.

Der Osterhase aus Heidelberg,
der stolperte über den Gartenzwerg.
er fiel auf die Nase,
blieb liegen im Grase
und schaffte nicht sein Tageswerk.

Der Osterhase aus Bielefeld,
der hoppelte über das Rübenfeld,
dort traf er die Frau,
die passte genau,
war so, wie er sie sich vorgestellt.

Der Osterhase aus Essen,
der hatte völlig vergessen,
die Eier zu kochen,
jetzt sind sie zerbrochen
und niemand kann sie mehr essen.

Der Osterhase aus Herten,
über den sich die Leute beschwerten,
versteckte die Eier im Garten von Meier,
obwohl sie doch Schulzes gehörten.

Der Osterhase aus Hövelhof,
der fand es immer so schrecklich doof,
Verstecke zu suchen,
laut hört man ihn fluchen,
bei Pastor Schulze im Hinterhof.

Der Osterhase aus Paderborn,
der hatte Schmerzen in beiden Ohr‘n,
doch Pflicht ist Pflicht,
anders geht es nicht,
den Beruf hatt‘ er sich ja selbst auserkor’n.

Dem Osterhasen aus Kiel,
dem war der Stress viel zu viel,
er blieb im Bett,
das fand er nett,
bis die Decke ihm auf den Kopf fiel.

Der Osterhase auf Sylt,
der hatte sich mächtig verkühlt.
Ihm lief die Nase,
der arme Hase,
wie schlecht hat er sich wohl gefühlt?

(wird fortgesetzt)

© Regina Meier zu Verl

hare-2144347_1280
Bildquelle Marisa04/pixabay