Kalle und die Elfen

Kalle und die Elfen
unter dem Text auch zum Anhören

In Kalles Zimmer ist ein Dachfenster. Papa hat dort eine Fensterbank eingebaut. Die hat Kalle mit Moos ausgelegt.
Auf einer Seite steht im Moos eine kleine Baumwurzel, in die ein Efeu gepflanzt ist. Kalle besprüht die Kletterpflanze jeden Tag und er freut sich über jedes neue Blättchen, das sich entwickelt.
„Entwickelt…“ denkt Kalle, „ist genau das richtige Wort dafür.“ Denn das Blättchen ist ja zuerst ganz ineinander geknüllt und wickelt sich dann langsam aus.
„Klasse!“ Kalle freut sich, dass er wieder ein neues Lieblingswort entdeckt hat. Er liebt es, wenn er solche Geistesblitze hat. Und Kalle liebt Elfen. Das sagt er zwar keinem, denn ein Junge, der Elfen sammelt käme bei den Klassenkameraden gar nicht so gut an. Das glaubt Kalle jedenfalls. Es ist sein Geheimnis. Drei niedliche kleine Blumenelfen hat er schon und es sollen immer noch mehr werden. Dafür spart der Kalle sein Taschengeld.
Die Mohnelfe mit ihrem leuchtenroten Kleidchen, sitzt auf der Baumwurzel, eine andere liegt bäuchlings im Moos und sein Liebling, die Kornblumenelfe springt vergnügt wie ein Kind herum. Natürlich springt sie nicht, es sieht nur so aus.
In Kalles Moosgärtchen gibt es auch Blumen. Manchmal pflückt Kalle sie im Garten hinterm Haus, da findet man vom Frühjahr bis in den späten Herbst immer etwas Blühendes. Im Winter geht er zu Frau Schiefer. Die hat ein Blumengeschäft und schenkt ihm ab und zu eine abgeknickte Blüte oder eine weit aufgeblühte Rose, die sie nicht mehr verkaufen kann.
Heute hat Kalle die ersten Krokusse entdeckt und schnell eines davon stibitzt. Er stellt die zartgelbe Blume in ein kleines Wassergläschen und stellt sie zu den Elfen ins Fenster.
„Schaut her, ich habe euch ein Krokus gebracht, bald kommt der Frühling und ihr sollt euch daran freuen.“
In der Nacht träumt Kalle von einem Reh, das in sein Fensterbankgärtchen kommt und mit den Elfenmädchen spielt. Die drei tanzen um das Rehlein herum und singen dabei eine Melodie, die Kalle bekannt vorkommt. Die Worte hat er aber noch nie gehört.
Elfen spielen in der Nacht
Wenn der Sandmann Schlaf gebracht.
Schenken Kindern schöne Träume,
fliegen leise durch die Räume.
Als Kalle am Morgen aufwacht, geht er zuerst an seinen Schreibtisch und schreibt das Verslein auf. Dann schaut er nach den Elfenkindern und bekommt einen tüchtigen Schrecken.
Die Klatschmohnelfe liegt auf dem Bauch, daneben die Kornblumenelfe und die Narzissenelfe. Alle drei haben die Augen geschlossen und schlafen. Das Glas mit dem Krokus ist umgefallen, das Wasser tropft von der Fensterbank.
„Mama, komm schnell!“, ruft Kalle und rennt in den Flur.
„Mama, meine Elfen…“, Kalle ist furchtbar aufgeregt und Mama kommt auch ganz schnell angelaufen.
„Was ist denn nur los, Kalle?“
Kalle ist ganz außer Atem und stammelt: „Die Elfen leben!“
Als Mama und Kalle ins Zimmer kommen, ist auf der Fensterbank wieder alles beim Alten.
Jede Elfe sitzt oder steht an ihrem Platz, selbst das Blümchen steht wieder im Glas. Doch von der Fensterbank tropft noch immer das Wasser.
Komisch.

© Regina Meier zu Verl

elf-2795256_1280
Bildquelle pixel2013/pixabay
Kalle und die Elfen – zum Anhören

Frühling im Dreivierteltakt

Frühling im Dreivierteltakt

Wiegen sich Schneeglöckchen
in weißen Tanzröckchen,
auf grünen Stängelein
im Frühlingssonnenschein.

Frühling, da bist du ja,
bist endlich wieder da.

Dann werden nach und nach
auch ihre Schwestern wach,
Krokus und Tausendschön,
was für ein Wiedersehn!

Frühling, da bist du ja,
bist endlich wieder da.

Und auch die Tulpe streckt,
fröhlich und aufgeweckt,
ihr Köpfchen in die Luft,
genießt den Frühlingsduft.

Frühling, da bist du ja,
bist endlich wieder da.

Freudig lauscht man und hört
der Vöglein Frühkonzert,
frisch im Dreivierteltakt,
dann hat’s uns auch gepackt.

Frühling, da bist du ja,
bist endlich wieder da.

Drehn uns vergnügt im Kreis,
singen mal laut, mal leis,
ein Lied wie dieses hier.
Frühling, das schenk ich dir.

Frühling, da bist du ja,
bist endlich wieder da.

© Regina Meier zu Verl

snowdrop-1025076_1280
Bildquelle Hans/pixabay

Mein Buschwindröschen – Erinnerungen

Mein Buschwindröschen – Erinnerungen

„Weißt du, Oma und ich, wir haben uns an einem schönen Tag im März kennen gelernt. Es war die Begegnung mit einem Engel“, erzählt mein Großvater und sein Blick fliegt ins Leere, während er sich erinnert.
„Oma war das schönste Mädchen, das ich je gesehen habe!“
Er muss sie sehr geliebt haben, meine Oma, und niemand versteht das so gut wie ich. Auch ich habe sie geliebt und bewundert.
„Erzähl noch ein bisschen, Opa“, bitte ich.
„Ach Kind, du weißt das doch schon alles!“
„Das macht nichts, Opa. Bald ist ihr Geburtstag und was können wir ihr Schöneres schenken, als uns gemeinsam an sie zu erinnern?“
Opa nickt.
„Sollen wir heute zum Friedhof gehen?“, fragt er und ich stimme sofort zu.
Unser Weg führt durch ein kleines Waldstück. Alles ist uns hier vertraut, denn unzählige Male sind wir in den vergangenen Jahren hier entlang gelaufen.
Als wir zu der Lichtung kommen, die in jedem Jahr mit unzähligen weißen Sternchen besiedelt ist, bleiben wir stehen.
„Ist das nicht wunderschön?“, fragt Opa.
Ich kann kaum sprechen vor Ergriffenheit, denn ich weiß, was er als nächstes sagen wird.
„Ich habe sie immer „Mein Buschwindröschen“ genannt. Sie war so zart und so verletzlich. Wenn sie traurig war, dann schlossen sich ihre Blütenblätter und sie ließ niemanden an sich heran.“
Ich lasse die Tränen laufen und weine ungeniert.
„Nicht weinen, Schatz, alles ist gut!“
Nun muss er mich auch noch trösten, dabei wird er sie noch viel mehr vermissen als ich. Ich reiße mich zusammen, trockne die Tränen und umarme meinen Großvater.
„Eines Tages muss ich auch gehen“, flüstert er mir ins Ohr. „und du weißt dann, dass ich wieder mit ihr vereint bin und wir werden uns von dort, wo wir sind, die Buschwindröschenwiese anschauen und dir fröhlich zuwinken.“
Ich schlucke den Kloß herunter, der im Hals steckt, nehme meinen Opa an die Hand und nach ein paar Minuten erreichen wir den Friedhof.
Still stehen wir Arm in Arm vor dem Grab und gehen unseren Gedanken nach, als ich plötzlich etwas hinter dem Stein hervorblitzen sehe. Ich trete näher heran und erkenne: ein Buschwindröschen.
„Schau, Opa!“
„Ein Wunder!“, sagt er und strahlt. „Ein Wunder!“

© Regina Meier zu Verl

wood-anemone-334525_1280
Bildquelle cocoparisienne/pixabay

 

Der Stein und das Gänseblümchen

Der Stein und das Gänseblümchen

Es war Frühling. In einem verwilderten Garten lag ein Stein.
Auf seiner Oberfläche war eine Mulde, in der hielt sich nach dem Regen das Wasser. So diente der Findling den Vögeln als Tränke.
Dem Stein gefiel das. Viele Jahre hatte er sich Gedanken darüber gemacht, was er eigentlich wert sei.
Die Bäume hatten es gut. Sie legten im Frühling ihr grünes Blätterkleid an und spendeten den Menschen und Tieren Schatten. Manche waren sogar voller Früchte und wenn der Stein sah, dass die Kinder von den süßen Kirschen naschten, dann wurde er immer ein wenig neidisch.
Ja, und die Blumen, diese zarten Geschöpfe, sie waren die Geschwister der Sterne. Das wusste der Stein von der alten Walli, die den Kindern immer so schöne Geschichten erzählte. Manchmal setzte sich die Walli zum Erzählen ins Gras und lehnte sich an den Stein. Diese Momente waren ihm heilig. Was gab es Schöneres, als einer Geschichte zu lauschen?
Wie gern hätte der Stein die Walli gefragt, was seine Rolle auf der Welt sei.
Manchmal machte eine Hummel Rast auf dem Stein, das kitzelte und der Stein musste lachen. „Na, Dickerchen“, kicherte die Hummel, habe ich dich am Bauch gekitzelt?“ Da musste der Stein noch mehr lachen.
Der Stein hatte immer wieder versucht mit den Menschen zu reden. Doch nie hatte ihm jemand geantwortet. Entweder hörten sie ihn nicht, oder sie verstanden nicht, was er sagte. Wie anders sollte er sich bemerkbar machen, es gelang ihm nicht, sich von der Stelle zu rühren, so sehr er sich auch anstrengte.
Einmal aber, vor vielen Jahren, war es ihm fast gelungen ein wenig zur Seite zu rollen. Damals hatte ein Gänseblümchen zu ihm gesprochen und da es ganz nah bei ihm stand, konnte er es nicht sehen. Die liebliche Stimme des Blümchens hatte ihn aber so verzückt, dass es unbedingt anschauen wollte.
„Geh ein wenig weiter, damit ich dich sehen kann“, bat er. Doch das Gänseblümchen sagte traurig: „Das geht nicht, ich bin eine Pflanze und ich habe meine Wurzeln im Erdreich. Schau dir meine Schwestern an, dann weißt du, wie ich aussehe.“
„Deine Schwestern sind wunderschön, aber das ist doch nicht das gleiche, als wenn ich dich betrachten könnte“, jammerte der Stein, nahm all seine Kraft zusammen und versuchte, ein wenig zur Seite zu rollen. Dabei ächzte und stöhnte er vor Anstrengung.
„Pst, sei leise“, flüsterte das Blümchen. „Da kommen die Kinder, sicher wollen sie wieder Blütenkränze flechten.“
Das Blümchen verhielt sich mucksmäuschenstill. Annika und Tine setzten sich auf den Stein, der von der Sonne ganz warm war.
„Sollen wir uns ein Kränzchen machen?“, fragte Annika.
„Das ist langweilig, lass uns Geschichten erfinden, das macht mehr Spaß“, schlug sie vor.
Der Stein war erleichtert, es hätte gut sein können, dass es seinem Gänseblümchen an den Kragen gegangen wäre.
„Sag mal“, fragte Annika, „wie findest du eigentlich den Neuen in der Klasse?“
Tine bekam ein knallrotes Gesicht.
„Geht so!“, antwortete sie.
„Na, du bist doch wohl nicht verknallt?“, lachte Annika, sprang auf und tanzte um den Stein herum. Dabei sang sie: „Tine liebt den Neuen, Tine liebt den Neuen!“
„So ein Quatsch!“ Tine stampfte verärgert mit dem Fuß auf.
„Hast du denn nicht bemerkt, dass er dich in der Stunde immer nur anschaut und auf dem Schulhof läuft er auch dauernd hinter dir her.“, behauptete Annika und grinste von einem Ohr zum anderen.
„Das ist gar nicht wahr“, stammelte Tine, aber irgendwie gefiel ihr der Gedanke doch sehr gut, denn der Felix, so hieß der Neue, war ein netter Junge.
„Es lässt sich leicht feststellen, Moment!“ Annika pflückte ein Gänseblümchen und hielt es Tine hin. „Hier, du musst nur die Blütenblätter auszupfen und dabei sagen: „Er liebt mich, er liebt mich nicht… solange, bis kein weißes Blättchen mehr zu sehen ist. Dann weißt du’s!“
Tine nahm das Blümchen und stellte es in die Wassermulde auf dem Stein.
„Du bist gemein, es vertrocknet doch!“ Sie nahm sich aber vor, später wieder her zu kommen und den Test zu machen, wenn Annika nach Hause gegangen war. Sie musste ja schließlich nicht alles wissen.
Der Stein aber war verärgert. Die Menschen konnten ja ganz nett sein, und die Kinder mochte er besonders gern leiden. Schade, dass sie gar nicht darüber nachdachten, dass das arme Gänseblümchen nun sterben musste. Ach könnte er doch reden, dann würde er den Mädchen schon was erzählen.

Am Abend kam Tine noch einmal in den Garten und setzte sich auf den Stein. Sie betrachtete lange das Gänseblümchen, das sich im Wasser frisch gehalten hatte und jetzt die Blütenblätter geschlossen hielt wie jeden Abend.
„Ich werde dir die Blättchen nicht auszupfen, kleine Blume. Mir ist es auch egal, ob er mich liebt. Wenn es so sein sollte, dann werde ich das schon merken.“
Könnte der Stein lächeln, dann hätte er das jetzt sicher getan.
„Wenn der Felix dich nicht liebt, dann ist aber einer da, der dich ganz arg gern hat“, dachte der Stein und dann seufzte er laut: „Ich liebe dich!“

„Ich dich auch!“, sagte Tine und streichelte den Stein. Dann ging sie zurück ins Haus.
„Und ich auch“, flüsterte das Gänseblümchen und seine zarten Blütenblätter erröteten ganz leicht an den Spitzen. Der Stein war nicht ganz sicher, ob es ihn, oder die Tine gemeint hatte. Er wollte es auch gar nicht wissen, er würde es schon merken.

© Regina Meier zu Verl
Hier auch als Hörgeschichte

daisy-3315036_1280
Bildquelle Colour/pixabay

 

Das Veilchen und das Mädchen

Das Veilchen und das Mädchen

„Himmlisch ist dieser Duft, liebes Veilchen. Keine andere Blume riecht so herrlich wie du!“, sagte das Mädchen.
Das Veilchen neigte sein blaues Köpfchen verlegen zur Seite. Ein so schönes Kompliment hatte ihm noch niemand gemacht.
Ein Kind kniete auf dem Waldboden und beugte sein Gesicht immer wieder zu dem niedlichen Blümchen herab. Verzückt sog es den Duft des kleinen Blümchens ein.
„Am liebsten würde ich dich mit nach Hause nehmen, damit ich immer an dir schnuppern kann. Ich würde mich liebevoll um dich kümmern, aber …“
Das Veilchen war entsetzt. Dieses Kind würde doch nicht auf die Idee kommen, es abzupflücken. Das wäre das Ende. Dabei war es doch noch ganz am Anfang. Erst gestern hatte es seine Blüte zaghaft das erste Mal geöffnet.
„Aber“, sprach das Mädchen weiter, „das darf ich nicht!“
„Nein, das darfst du nicht“, flüsterte das Veilchen, „aber du darfst mich besuchen, jeden Tag, wenn du willst.“
Das Mädchen schnupperte noch einmal, dann erhob es sich.
„Morgen komme ich dich wieder besuchen“, sagte es und lächelte.
‚Sie hat mich verstanden‘, dachte das Veilchen und es war sehr glücklich.

© Regina Meier zu Verl

viola-silvestris-711412_1280
Bildquelle boleslawp/pixabay

 

Wann wird endlich Frühling sein?

Wann wird endlich Frühling sein?

Wenn die feinen grünen Spitzen
durch die Erdenkruste blitzen,
wenn von Vogelstimmenchören
wir die schönsten Lieder hören,

wenn der Dichter inspiriert
Frühlingsreime neu kreiert
und Tulpenzwiebeln kräftig treiben,
um nicht mehr unentdeckt zu bleiben,

wenn Verliebte Briefe schreiben
und Herzen mal ‘n an Fensterscheiben,
wenn dichte Wolkendecken brechen
und Sonnenstrahlen uns bestechen,
uns wärmen, nähren und erfreu‘n,
ja dann wird endlich Frühling sein.

© Regina Meier zu Verl

flowers-3295847_1280
Bildquelle monika1606/pixabay

Opas coole Idee

Opas coole Idee

Frau Bauer hatte vorgeschlagen, dass die Schüler den Unterricht mit einer Geschichte beginnen sollten.
Heute war Philip dran.
„Ich erzähle euch eine Geschichte, die ist so wahr, wahrer geht es nicht“, begann er.
Hannas rechter Arm schnellte nach oben und Daumen und Zeigefinger schnipsten wie wild.
„Was ist denn, Hanna?“
„Das Wort ‚wahr’ kann man nicht steigern. Es gibt nur wahr oder unwahr“, sagte Hanna.
„Das stimmt, aber bitte unterbrich Philip jetzt nicht mehr. Wir wollen zuerst seine ganze Geschichte hören!“
Hanna schmollte und Philip fing noch einmal von vorn an.
„Also, meine Geschichte ist wirklich wahr. Ihr könnt meine Mutter fragen, wenn ihr wollt.
Mein Opa ist ein Blumenfreund. Er hat die allerschönsten Blumenbeete der Stadt. Aber manchmal muss er sich schrecklich ärgern, immer dann, wenn die Wühlmäuse in seinem Garten räubern. Besonders gern fressen sie die Tulpensamen.“
Hanna schnipste schon wieder und rief ungefragt in die Klasse:
„Tulpen wachsen aus Zwiebeln!“
„Stimmt wohl, aber du gehst gleich vor die Tür, wenn du noch einmal störst“, sagte Frau Bauer streng.
Hanna schmollte weiter und Philip setzte neu an:
„Dann fressen sie eben die Zwiebeln. Mein Opa hatte eine megacoole Idee, wie die Wühlmäuse nicht an die Tulpenzwiebeln, oder auch Narzissen und Krokuszwiebeln herankommen konnten. Soll ich’s sagen?“
„Wir bitten darum!“ Frau Bauer lächelte, Philip machte es immer spannend.
„Also gut, die ganze Familie sammelte Jogurtbecher aus Plastik. Von denen wurde dann in den Boden ein großes Loch geschnitten, dann kam die Blumenzwiebel rein und wurde mitsamt dem Becher in die Erde gesteckt. Die Wühlmäuse konnten nicht mehr ran und durch das Loch im Boden konnten die Zwiebeln Wurzeln bilden und wurden zu prächtigen Tulpen. Nach dem Frühling sammelte er einfach alle Jogurtbecher wieder ein, ließ sie in der Sonne trocknen und im nächsten Jahr konnte er sie wieder ins Beet setzen.“
„Danke, Philip, das war eine tolle Geschichte, aus der wir auch etwas lernen konnten und im nächsten Jahr werde ich es genauso machen wie dein Opa!“, lobte Frau Bauer und Philip war mächtig stolz.
„Dein Opa ist ziemlich cool!“, sagte Hanna in der Pause und bot Philip eines von ihren Butterbroten an. Hanna war schon in Ordnung, eigentlich!

© Regina Meier zu Verl

 

flower-bulbs-663229_1280
Bildquelle congerdesign/pixabay