Versteckspiel

Nachdem ich noch eine Tüte mit Tulpenzwiebeln gefunden habe, die es nicht in die Erde geschafft haben im letzten Herbst, fiel mir dieses Gedicht wieder ein. Die Zwiebeln stecke ich aber trotzdem noch in die Erde, kommen sie halt etwas später raus als die anderen, die ich versteckt habe.

Niemand soll entdecken
was sich im Garten tut,
Oma* spielt Verstecken,
das macht sie richtig gut.
Mit ihrem kleinen Spaten
gräbt Oma Loch an Loch,
gar überall im Garten
und etwas weiter noch.
Legt dann in jedes Loch
eine Blumenzwiebel ein.
Den Sinn versteht ihr doch?
Bunt soll’s im Frühling sein!

© Regina Meier zu Verl
* Das bin ich 🙂