Lebensdrabble 13 „Schneeweißchen und Rosenrot“

Schneeweißchen und Rosenrot

In unserer Viermädelsgruppe der Grundschule waren Heidi und Anke, die von unserer Lehrerin Schneeweißchen und Rosenrot genannt wurden, Marianne, die immer feine Schürzen über ihrer Kleidung trug und ich, die so langsam schrieb, weil ich die Buchstaben mit Hingabe auf Tafel und Papier malte. Oft wurde ich geneckt deswegen, das störte mich aber nicht. Wir verbrachten die Pausen miteinander, luden uns auch gegenseitig zu unseren Kindergeburtstagen ein.
Es machte Spaß, mit den Mädchen zu spielen und noch heute haben wir Kontakt. Ich finde das sehr bereichernd. Vor zwei Jahren trafen wir auch einige von den anderen bei unserer goldenen Konfirmation.

100 Wörter

2 Kommentare zu „Lebensdrabble 13 „Schneeweißchen und Rosenrot“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s