Lebensdrabble 10 „Waldkinder“

Waldkinder

Wir bauten Buden im Wald, suchten schöne Bäume, unter denen wir uns einrichteten. Wir polsterten die Böden mit Moos aus, saßen zu dritt oder viert in unseren Wald-Wohnzimmern und erzählten uns Geschichten. Ab und zu konnten wir zu Hause etwas Proviant stibitzen, mal war es eine Tüte Zwieback, deren Inhalt wir genüsslich verspeisten, oder wir suchten, wenn die Jahreszeit dafür da war, Brombeeren und kamen mit blauen Mäulern nach Hause. Wir hatten keine Angst vor Zecken oder Fuchsbandwürmern, obwohl es die damals doch auch schon gegeben haben muss, oder? Meine Freundin Anne hatte aber einmal einen Blutegel am Bauch. Igitt!

100 Wörter

3 Kommentare zu „Lebensdrabble 10 „Waldkinder“

  1. Nee, damals gab es keine Zecken, aber mich hat mal ein Ohrwurm in den Rücken gezwickt – schüttel. und weh getan hat es auch.
    Schöne Erinnerungsgeschichten schreibst du. Plane ich schon seit Jahren, und fang nicht an.

    LG gann uma

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s