1. Dezember 2021

Vorwort

Tina hatte in diesem Jahr einen Adventskalender bekommen, der sich von allen anderen, die sie bisher gehabt hatte, unterschied. Es gab keine Kläppchen oder Türen.
Im Kinderzimmer war eine Leine aufgehängt, an der 24 kleine Päckchen baumelten. Alle waren liebevoll verpackt und mit Schleifen versehen. Tina freute sich schon sehr auf das Öffnen des ersten Päckchens. Schon am Abend vorher konnte sie ihre Neugier kaum unterdrücken. Vorsichtig betastete sie das kleine Paket, sie roch daran und schüttelte es vorsichtig.
„Was kann denn nur darin sein?“, flüsterte sie. Aber sie würde sich gedulden müssen, denn das Geschenk zu öffnen, das verbot sich von selbst, ist doch klar, nicht wahr?

1. Dezember
Am Morgen des ersten Dezembertages sprang Tina aus dem Bett. Endlich war es so weit. Mit nackten Füßen lief sie zu ihrem besonderen Adventskalender und löste das Bändchen, mit dem das erste Päckchen an der Leine befestigt war. Ungeduldig packte sie es aus und hielt im nächsten Moment eine kleine Figur in den Händen. Es war ein Engel mit einem niedlichen Pausbackengesicht, das eine Posaune unter dem Arm trug.
„Hey, bist du schön!“, rief Tina.
„Das will ich meinen!“
Tina schaute sich verwundert im Zimmer um. Wer hatte da gesprochen, etwas das Engelchen?
„Du kannst ruhig glauben, was du hörst!“ Das Engelchen lächelte verschmitzt. Dann setzte es die Posaune an die Lippen und spielte: „Alle Jahre wieder, kommt das Christuskind“
Tina staunte. So etwas gab es doch nur im Märchen, oder nicht?
„Ich werde dich durch die Adventszeit begleiten, liebe Tina. Du darfst dich freuen. Nur wenige Kinder bekommen einen so schönen Adventkalender wie du. Deine Eltern müssen dich sehr liebhaben!“
Tina nickte. Ja, da hatte der Engel sicher recht.
Tina wusste nun, wie besonders ihr Kalender war. Sie nahm den Engel und stellte ihn behutsam auf den Nachtschrank.
„Jetzt muss ich in die Schule. Ich freue mich schon auf später, wenn ich dich wiedersehe!“
„Tschüss, kleine Tina! Ich wünsche dir einen schönen Tag!“
Oh, ja, einen schönen Tag hatte Tina. Ihr Gefühl sagte ihr, dass sie besser mit niemandem über ihren Adventskalender reden sollte. Ein sprechender Engel, das würde man ihr doch nicht glauben. Als Mama später fragte, ob sie sich denn über ihr erstes Geschenk gefreut habe, zeigte sie ihr den Engel, der sich mucksmäuschenstill verhielt.
„Ein schöneres Geschenk hättet ihr mir gar nicht machen können.“
Am Abend plauderte sie noch ein wenig mit dem Engel. Plötzlich war sie nicht mehr allein und das war das Schönste für Tina.
„Gute Nacht, Tina, ich schenke dir einen schönen Traum und morgen darfst du wieder ein Päckchen öffnen!“
„Gute Nacht“, murmelte Tina und in Nu war sie eingeschlafen.

hier geht es morgen weiter …

4 Kommentare zu „1. Dezember 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s