Die doppelte Mona – Reizwortgeschichte

Tanne, Herbstlaub, bunt, traurig, schnaufen

Das sind die Wörter, die in die Geschichte eingebaut werden mussten. Ich habe mich diesmal etwas schwer getan, aber letztendlich …. lest selbst.

Bitte schaut auch bei meinen Kolleginnen:

Lore und Martina

Die doppelte Mona
Der Mann schob einen Briefumschlag über den Tresen.
„Appartement 12, die Schlüssel sind im Umschlag!“, sagte er und wandte sich sofort wieder seinem Computer zu.
„Das Gepäck?“, stammelte die junge Frau und wurde dabei hochrot im Gesicht.
„Sie können direkt vor die Tür fahren. Das Appartement liegt im Erdgeschoss, also ist keine große Schlepperei erforderlich!“
Es war offensichtlich, dass er ihr nicht helfen würde und sicherlich gab es auch kein weiteres Personal. Bei den hohen Preisen hätte Mona ein wenig Service erwartet. Die Unsicherheit wich der Verärgerung und mit einem lauten Knall warf sie die Tür hinter sich zu.
„Danke für nichts!“, sagte sie noch im Gehen, aber das hatte der unfreundliche Vermieter wohl nicht mehr gehört.
Mona fuhr mit ihrem Kleinwagen in die Einfahrt und trug schnaufender Weise den großen Koffer bis zur Haustür. Dabei wäre sie fast ausgerutscht, denn der Gehweg war dicht mit nassem Herbstlaub bedeckt und dadurch rutschig.
„Verflixt nochmal!“, fluchte sie. Sie schloss die Haustür auf und schob den riesigen Koffer in den kleinen Flur. Dann schaute sie sich das große Zimmer an, in dem sie in den nächsten Wochen wohnen würde. Es gab außerdem eine kleine Kochnische und ein Bad, sogar mit Badewanne, was Monas Laune umgehend hob. Laut Wetterapp sollte es in den nächsten Tagen sonniges Herbstwetter geben, sie konnte sich also freuen und musste gar nicht traurig darüber sein, dass sie allein hergekommen war. Schließlich hatte sie einen Auftrag bekommen.
„Schreib deinen Roman fertig!“, hatte Vincent ihr mit auf den Weg gegeben. Er war es auch gewesen, der die Sache mit dem Appartement in die Hand genommen hatte und sie dann vor vollendete Tatsachen stellte. Mona lächelte beim Gedanken an ihren Freund. Er war einfach ein Schatz, las ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Halt! Das war Nonsens, es handelte sich hier wohl eher um einen Satz aus ihrem Roman, der vor Romantik triefte. Mona lachte nun laut auf, es war sicher nicht falsch, wenn man noch über sich selbst lachen konnte, oder?
In der nächsten Stunde war Mona damit beschäftigt, ihren Koffer auszupacken und sich eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen. Zufrieden ließ sie sich auf die bunte Couch sinken und war zufrieden mit sich und der Welt.
Vincent hatte ihr einige Flaschen ihres Lieblingsweines eingepackt, die standen aber noch im Auto. Also zog Mona ihre Schuhe noch einmal an, nahm ihren Autoschlüssel und machte sich auf den Weg, ihre Vorräte aus dem Wagen zu holen.
„Guten Tag!“, rief ihr eine fröhliche Stimme zu, als sie gerade im Kofferraum abgetaucht war. Mona schreckte hoch und stieß sich prompt den Kopf.
„Aua!“, rief sie und fasste an ihren Schädel, das würde eine dicke Beule geben.
„Sorry! Ich wollte Sie nicht erschrecken!“
Vor Mona stand ein junger Mann, etwa in ihrem Alter. Er hatte einen jungen Hund an der Leine, der Mona sofort beschnupperte.
„Lass das, Mona!“, rief der junge Mann.
„Ich mach doch gar nichts!“ Mona war verblüfft, woher kannte er ihren Namen und was fiel ihm ein, ihr Befehle zu erteilen?
„Ich meinte den Hund!“ Der junge Mann nahm den kleinen Hund auf den Arm. „Darf ich vorstellen? Das ist Mona!“ Er lachte.
Mona stimmte in sein Lachen ein.
„Und darf ich vorstellen?“ Sie zeigte auf sich selbst. „Mona Tanne!“
„Das ist nicht Ihr Ernst!“
„Doch, absolut. Ich kann auch nichts dafür!“ Mona kicherte.

Anmerkung der Autorin:
Hier endet das erste Kapitel. Die junge Dame heißt Tanne, weil unsere Reizwörter das so wollten. Sie kann also wirklich nichts dafür.
Möglicherweise werde ich sie aber umtaufen, wenn die Geschichte jemals längere Ausmaße annehmen sollte. Das nächste Kapitel folgt in zwei Wochen, wenn es wieder heißt: Reizwortgeschichtenzeit!

2 Kommentare zu „Die doppelte Mona – Reizwortgeschichte

  1. Ich nusste erst mal suchen wo ich kommentieren kann, hahha. Für das, dass du Schwieirgkeiten mit den Wörtern hattest, ist dir aber eine schöne Geschichte gelungen. Ich spüre Liebe in der Luft. Herzlich GrüßeLore

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s