Sommernacht

Sommernacht

Mein Dorf, es liegt dort still und träumt,
von Wäldern ist es weit umsäumt.
Sonnengelb wird Abendröte,
irgendwo spielt jemand Flöte.

Die Melodie schwebt mit dem Wind,
in seinem Bettchen lauscht ein Kind.
Zufrieden lächelt es und macht
die Augen zu in dieser Nacht.

Der Kater schleicht im Liebeswahn
zum Katzenmädchen nebenan.
Pech, ein anderer war schneller!
Mäuschen nascht im Vorratskeller.

Eulen putzen ihr Gefieder,
Falter saugen Sommerflieder.
Glockenblumen läuten sacht,
die Kirchturmuhr schlägt Mitternacht.

Hinter hohen Friedhofshecken
kichern Geister, die sich necken,
tanzen, toben, wüten, grollen,
machen einfach, was sie wollen.

Doch bereits nach einer Stunde
löst sich auf die Geisterrunde.
Nebeltuch umhüllet fein,
schlaf auch du, schlaf ruhig ein.

© Regina Meier zu Verl

field-3130604_1280
Bildquelle Marys_fotos/pixabay

 

7 Kommentare zu „Sommernacht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s