Froschliebe

Der dicke Frosch steigt aus dem Teich
und spricht zum Fröschefräulein:
„Schau, dieser Teich, er ist mein Reich
und du sollst meine Frau sein!“

Das grüne Fräulein wundert sich,
bekommt leicht rote Wangen
und denkt sich: „Meint er etwa mich?
Dann muss er mich erst fangen.“

Mit einem kühnen Satze springt
das Froschfräulein ins Wasser.
„Komm her, wenn dir das auch gelingt!“
Der Frosch wird blass und blasser.

„Die krieg ich nicht, sie schwimmt rasant!“
denkt er ganz irritiert,
da sieht er wie vom Teichesrand
ein Storch heranspaziert.

„Fräulein! Du bist in Gefahr!“
ruft er, so laut er kann.
„Sieh doch, Meister Adebar!
Er schleicht sich an dich ran!“

Das Fröschlein kann sich schnell verstecken
unter einem großen Blatt.
Hier würd der Storch sie nicht entdecken.
Welch ein Glück sie heute hat!

Später küsst sie ihren Retter
mitten auf die breite Schnute.
„Ach“, sagt sie, „Du bist ein netter
und so klug, das ist das Gute!“

Sie sind Freunde nun fürs Leben
und leben beide voller Glück.
Manchmal fällt die Liebe eben
dir zu erst auf den zweiten Blick!

© Regina Meier zu Verl

frog-3869456_1280
Bildquelle Alexas_Fotos/pixabay

2 Kommentare zu „Froschliebe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s