Der schöne Schein (#juniverse)

Der schöne Schein

Hans-Albert war ein Frauentyp,
auf Anhieb hatte man ihn lieb.
Er war zwar schon in Rente,
doch seine Komplimente
radierten manches Lebensjahr,
die schönen Worte klangen wahr.
Ansehnlich war seine Figur,
kein Gramm zu viel, Waschbrettbauch pur
und (dritte) Zähne wie Perlen,
gehören zu gepflegten Kerlen.
Sein Cabrio war blitzeblank,
hatte immer genügend Sprit im Tank.
Doch glücklich war Hans Albert nicht,
es war kein Lächeln in seinem Gesicht,
auch fehlte es ihm an Humor,
so jedenfalls kam es mir vor.
Tja, Hans-Albert, dumm gelaufen
manche Dinge kann man nicht kaufen.

© Regina Meier zu Verl

4 Kommentare zu „Der schöne Schein (#juniverse)

  1. Dieses hier von dir so wunderbar in Reim gefasste „mehr Schein als Sein“ begegnet uns nicht nur bei berühmten Menschen, inzwischen längst Legenden wie Heinz Albert und es stimmt, daß man das Wesentliche im Leben was uns Menschen menschlich macht nicht kaufen kann! 😉
    Liebe Grüße von Hanne

    Gefällt mir

    1. Liebe Hanne, vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Genau so hatte ich es gemeint. Mein Protagonist heißt „zufällig“ Hans Albert, nicht zu verwechseln mit dem großen Hans Albers, der hier nicht gemeint war. Ich habe dem Namen nun nachträglich noch einen Bindestrich verpasst, um Irrtümern vorzubeugen. Der Gute hätte genauso gut Kai-Uwe heißen können, die Vorlage für dieses Gedicht gibt es zwar, aber die heißt natürlich ganz anders …
      Fröhliche Grüße
      Regina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s