Terminkalender für Kinder

Terminkalender für Kinder

Komm, wir spielen Gummi-Twist.
Tut mir leid, hab keine Zeit.
Steh zur Abfahrt schon bereit,
weil doch heute Jazzdance ist.

Können wir dann später spielen?
Später übe ich Klavier,
ein Wettbewerb steht vor der Tür,
ich werde Beste von ganz vielen…

Und morgen, können wir uns sehn?
Morgen gehe ich zum Schwimmen,
denn die Kondition muss stimmen.
Morgen wird es auch nicht gehn!

Hast du am Mittwoch schon was vor?
Warte, ich muss mal nachschauen,
im Terminbuch dort, im blauen:
achtzehn Uhr ist Kinderchor.

Donnerstag kann man auch knicken,
da habe ich einen Termin
und gehe dort sehr gerne hin.
Es handelt sich um Softball-Kicken.

Ich mag schon gar nicht mehr nachfragen,
hast du am Freitag denn wohl Lust,
nur falls du nicht was andres musst,
mit mir mal durch den Wald zu jagen?

Ich weiß nicht, Freitag ist tabu,
da fängt das Wochenende an,
wenn Papa eins nicht leiden kann,
dann ist das Hektik, er braucht Ruh.

Am Samstag geht dann keiner aus.
Wir Kinder helfen wo wir können,
weil wir das unsern Eltern gönnen.
Am Abend blitzt das ganze Haus.

Ich seh schon, es klappt wieder nicht,
na ja, dann geh ich mal zu Jule,
die kommt gleich sicher aus der Schule.
Was machst du denn für ein Gesicht???

© Regina Meier zu Verl

7 Kommentare zu „Terminkalender für Kinder

  1. Liebe Regina,
    leider, leider steckt in Deinem so schönen Gedicht mehr als nur ein Fünkchen Wahrheit. Die Kinder haben heutzutage schon so viele Termine, dass das einfache Spielen auf der Strecke bleibt. Na klar, man will sie fördern, aber einfach mal wieder nur Versteck oder Nachlauf spielen, auf Bäume klettern oder sich mit der Freundin verkleiden, dies tut ihnen so gut und auch dabei lernen sie. Das geht leider manchmal vergessen.
    Kinder müssen auch einfach nur Kinder sein dürfen. Aber ich weiß, dass Du dies Deinen Enkelkindern bietest und darauf darfst du stolz sein. Sie lieben Dich dafür.
    LG
    Astrid

    Gefällt 1 Person

    1. Danke schön Astrid,
      das Gedicht entstand spontan, als ich versuchte, einen Termin für die Nachhilfe ihres Kindes umzulegen. Es war einfach nicht möglich, da der Terminkalender des Kindes so voll war, dass kein „Ersatztermin“ gefunden werden konnte. Das ist wirklich bedenklich, finde ich auch!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  2. Liebe Regina, da hast du Wahres in eine lustige Geschichte mit Untertönen verpackt ! Bei so einer ausgefüllten Woche, sind die Kinder „doch gut versorgt“, oder ? 😉 Und die eigene Kreativität darf nur in diesem abgespeckten Rahmen gelebt werden … wenn ich aber bedenke wieviele Eltern heutzutage einen (eigenen Garten) oder Schrebergarten haben, glaube ich da ist schon eine gute Gegenbewegung entstanden ! Nochmal Wolken-Sonnen-Wind-Grüße von Elli

    Gefällt 1 Person

  3. Deine Verse, liebe Regina,
    erinnerten mich daran als wir damals – gleich nach der Wende – genauso etwas bei unseren neuen Freuden erlebten… einen vollen Terminkalender für die Kinder, wo sie immer hingefahren wurden…

    Wir waren schon ziemlich verwundert, wie vieles für die Kinder dort – sicherlich auch gut gemeint – organisiert wurde…

    Bei uns in der ehemaligen DDR gab es in den Schulen mehrere „Arbeitsgemeinschaften“ … dort konnten die Kinder – sofern sie es selbst wollten – meist alleine hingehen… sich kreativ oder auch sportlich betätigen…

    Besondere Aktivitäten – z.B. die Musikschule war dann etwas weiter weg und als Eltern begleiteten wir die Kinder dorthin…

    Danke für deine liebe Erinnerung an „alte Zeiten“ … 😊

    Herzliche Grüße
    Elke

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s