Maja sucht die Bärtierchen

Maja sucht die Bärtierchen

Behutsam setzte Maja einen Fuß vor den anderen. Sie war darauf bedacht, nicht auf das grüne Moos am Waldboden zu treten, weil sie wusste, dass darin kleine Tierchen lebten. Gesehen hatte sie die noch nicht, denn sie waren so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen konnte.

In der Schule hatten sie darüber gesprochen und Maja war fasziniert von den Bildern, die die Lehrerin von den Bärtierchen gezeigt hatte. Sie sahen tatsächlich wie Bären aus, nur kleiner waren sie, viel kleiner, höchstens einen Millimeter groß.

Als Maja ihre Mutter danach fragte, hatte diese gar nichts davon gewusst und gemeinsam hatten sie im Internet danach geforscht und sich die Tierchen gemeinsam angesehen.

Als Maja eine große Moosfläche entdeckte, beugte sie sich hinunter und schaute ganz genau hin.

Na ihr Süßen“, flüsterte sie. „Schade, dass ich euch nicht sehen kann, aber ich weiß, dass ihr da seid. Sicher tapst ihr gerade wie tollpatschige Bären durch das Moos.“

Zart berührte sie das feuchte Moos, in dem Tautropfen glitzerten.

Es war Frühling geworden und endlich durfte Maja auch wieder in den Wald gehen, der ganz nah an ihrem Zuhause lag. Sie hatte mit Mama vereinbart, dass Mama die große Messingglocke anschlagen würde, die auf der Terrasse hing. Ihr Klang würde sie nach Hause rufen, wenn das Mittagessen fertig war.

Noch war Zeit und Maja zog ihre Jacke aus, legte sie auf einen dicken Baumstamm und setzte sich darauf. Bald würden die Forstarbeiter diesen Baumstamm sicher abholen. Maja träumte. Irgendwann würde sie auch im Wald arbeiten und die Tiere erforschen, die dort lebten. Sie wollte eine Forscherin werden, das war ganz klar. Zu Weihnachten hatte sie ein Mikroskop bekommen und seitdem untersuchte sie alles, was darunter passte.

Ich werde etwas Moos mitnehmen“, nahm sie sich vor. „Vielleicht entdecke ich dann die Bärtierchen!“

Vorsichtig zupfte sie ein wenig Moos aus und packte es in eine Plastikdose, die sie immer bei sich trug.

Echtes Moos, mit echten Bärtierchen!“, seufzte sie glücklich und trat den Heimweg an.

Kurz bevor sie den Garten erreichte, hörte sie den Klang der Glocke.

Bin schon da!“, rief sie.

Nach dem Mittagessen untersuchte sie das Moos, interessant sah das aus, wenn man es so groß betrachten konnte, kleine grüne Sternchen konnte sie erkennen, aber leider keine Tiere.

Macht nichts, irgendwann werde ich euch schon finden“, flüsterte sie und trug das Moos in den Garten, vielleicht würde es sich dort vermehren und sie konnte später in Ruhe weiterforschen.

© Regina Meier zu Verl

Copyright f. d. Bild Josef Thomalla

Copyright f. d. Bild Josef Thomalla

9 Kommentare zu „Maja sucht die Bärtierchen

  1. Eine schöne Geschichte! Das erinnert mich an meine Kindheit in einem abgelegenen Dorf im Ebbegebirge. JedenTag stromerten wir durch die Wälder, kletterten auf Bäume, sammelten Heidelbeeren und auch Fichtennadelspitzen für die Oma, die daraus Badezusatz herstellte. Einmal entdeckten wir einen riesigen Hügel der Roten Waldameise. Diese bei der Arbeit zu beobachten war faszinierend.
    LG von Rosie

    Gefällt mir

    1. Liebe Rosie,
      ich war als Kind auch viel im Wald unterwegs und immer wieder zieht es mich in den Wald meiner Kindheit, der sich sehr verändert hat, aber die Erinnerungen kommen dort am besten wieder zum Vorschein.
      Liebe Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  2. Die Natur beobachten, Fauna und Flora, eine tolle Sache.
    Vieles gab es und gibt es immer noch zu entdecken.
    Erinnerungen der Kindheit werden wach.
    In der Schulzeit Ausflüge in die heimische Umgebung Feld, Flur und Wald.
    Gern erinnere ich mich daran, auch an manche Schulfunk-Sendung im Radio
    zu solchen Themen.
    Lang, lang ist es her. Schön, dass solche Geschichten wieder die Erinnerung wecken.
    Danke!
    Christoph

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Christoph,
      herzlichen Dank. Ihre Kommentare tragen erheblich dazu bei, dass ich versuche, so oft wie möglich in meinen Erinnerungen zu suchen und neue kleine Geschichten zu schreiben. Dafür möchte ich mich heute einmal ausdrücklich bei Ihnen bedanken!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  3. Liebe Regina, ich habe doch tatsächlich nachgeschaut, ob es diese Bärtierchen wirklich gibt, und, ja , es gibt sie wirklich. Unsere Natur ist so vielfältig, einfach toll.
    Doch die Zecken haben meinen Mann schon sehr geplagt, drum will er nicht mehr so gern in den Wald.
    Nun noch liebe Grüße an Dich bis ich wieder mal reinschaue,
    Monika aus Dresden

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s