Weihnachten im Stall 19. Dezember

IMG_20141219_15085108519. Dezember
Um Mitternacht weckte Jupp Hendrik auf, denn sie wollten gemeinsam in den Stall. Sie wurden schon sehnlichst erwartet.
„Da seid ihr ja endlich!“, rief Jessy. „Wir haben eine Generalprobe gemacht und Opa Josef hat uns erwischt“, verkündete er.
„Und jetzt?“, fragte Hendrik. „Müssen wir unser Vorhaben nun aufgeben?“
„Aber nein, Opa Josef ist doch auf unserer Seite. Er hat sofort erkannt, dass wir was vorhaben, stimmt doch, Berta, oder?“ Jessy schmunzelte.
„Stimmt genau, aber was wir genau planen, das weiß er nicht und er wird uns auch nicht davon abhalten. Er hat sogar dem Schorsch erlaubt bei uns zu bleiben!“ Berta nickte bekräftigend mit dem Kopf.
„Hast du deine Geschichte denn schon fertig?“, fragte Lisbeth neugierig. Zu gern hätte sie schon einmal gehört, was Hendrik geschrieben hatte.
„Noch nicht ganz!“, gab Hendrik zu. „Es war immer wieder was anderes los in den letzten Tagen. Aber ich schaffe das noch, versprochen!“
„Mal was anderes, ihr Lieben“, warf Schorsch ein. „Wie kriegen wir die Zuschauer denn in den Stall? Es wäre doch schade, wenn gar keiner käme!“
Gemurmel, das immer lauter wurde. Jeder hatte etwas beizutragen, doch niemand konnte das verstehen, weil alle durcheinander posaunten.
„Einer nach dem anderen!“, ordnete Jessy an. „Schorsch, du zuerst!“
„Nee, ich habe doch gefragt, sagt ihr mal was dazu!“ Schorsch drückte sich, aber irgendwie hatte er ja auch recht. Er hatte die Frage gestellt und wollte sie nicht gleich selbst beantworten.
„Agnes, jetzt du!“ Agnes trippelte elegant aus der Mitte und stellte sich vor ihren Freunden auf. „Also ich finde ja, wir sollten Josef ins Vertrauen ziehen!“, sagte sie.
„Ich heiße Jupp, nicht Josef!“, kreischte Jupp, der sich den anderen überlegen fühlte. Immerhin war er das Bindeglied zwischen Haus und Stall und ohne ihn käme auch Hendrik gar nicht zu den Versammlungen der Tiere.
„Blödmann!“, rief Lisbeth empört. „Lass Agnes doch mal ausreden, sie meint doch sicher Opa Josef und nicht dich, du eingebildeter Fatzke!“
„Du kannst mich mal!“ Jupp war beleidigt und verließ den Stall, blieb aber vor der Tür sitzen, weil er hören wollte, was weiter passierte.

Das ist aber nicht nett von Lisbeth, trotzdem sollte Jupp nicht so empfindlich sein. Ob er wieder reingehen wird? Morgen geht es weiter …

Ein Kommentar zu „Weihnachten im Stall 19. Dezember

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s