Der dicke Kürbis

Der dicke Kürbis

In diesem Gedicht geht die Liebe wohl durch den Magen 🙂

Der dicke Kürbis

Es prangt ein dicker Kürbis,
fast schöner als Adonis,
im Feld hinter dem Haus.
Goldgelb, so wie die Sonne,
sein Anblick ist ’ne Wonne,
ich halte das nicht aus.

Gewaltig ist mein Sehnen,
nach ihm, dem Wunderschönen,
er raubt mir fast den Schlaf.
Ich könnte fabulieren,
im Prahlen mich verlieren,
ich weiß nicht, ob ich’s darf.

Wie gern würd ich ihn ernten
und kochen, den Entkernten,
nach alter Tradition.
Mit Sahne dann abschmecken,
und Würstchen drin verstecken,
ne riesige Portion.

Doch schau ich ihn so an,
weiß ich nicht, ob ich’s kann.
Es bricht mir fast das Herz.
Drum ess ich heute süße
Schaumschokoladenküsse
und pflege meinen Schmerz.

© Regina Meier zu Verl


Na, welcher von denen ist wohl das Objekt meiner Begierde?, Foto © Regina Meier zu Verl


Eine Kürbisgeschichte findest du HIER, Vom Kürbis, der aus seinem Beet ausriss 

Und hier ein weiteres Kübisgedicht: Dickerchen

10 Kommentare zu „Der dicke Kürbis

  1. Die kannst du gar nicht essen, alles Zierkürbisse und wenn man nicht aufpaßt, dann fangen die an zu faulen und mit Kürbis kann man mich jagen 😀 mein Mann mag den gerne…ich koche den aber nicht 😉 ♥

    Gefällt mir

    1. Stimmt, Zierkürbisse kann man nicht essen.
      Abern die anderen schmecken mir gut, z.B. als Kürbissuppe mit Ingwer oder auch als Kürbismarmelade, Aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und das ist ja auch in Ordnung. Früher habe ich mich geekelt, wenn meine Oma Kürbis süß/sauer auftischte … muss mich jetzt noch schütteln!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s